Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungDetails

Die Baunutzungsverordnung und die Planzeichenverordnung

Rudolf Stich
1. Auflage, 144 Seiten, DIN A5 broschiert
Bonn, März 2003

Einzelpreis: 15,00 € zzgl. Versandkosten
ISBN: 978-3-87941-912-8

Bestellen

Leitfaden für die Bauleitplanung und Zulassung von Bauvorhaben

Gewusst wie ist für die Anwendung rechtlicher Vorgaben in der Praxis immer wieder eine Herausforderung. Das gilt auch für die inhaltliche Ausgestaltung von Bauleitplänen.

Eine maßgeschneiderte Arbeitshilfe

Von der Beachtung und richtigen Anwendung der Bestimmungen der BauNVO und PlanzV hängt es ab, ob Flächennutzungspläne und Bebauungspläne für die Grundstückseigentümer, Investoren, Aufsichtsbehörden und Gemeinden zuverlässige Informationen über die Nutzungsmöglichkeiten von Grundflächen bereitstellen. Der vorliegende Leitfaden soll helfen, die damit verbundenen Schwierigkeiten zu bewältigen. Nach einer informativen Einführung zu Zweck und rechtlicher Bedeutung werden die Verordnungsbestimmungen straff und präzise erläutert. Besonders wichtig: Diese Erläuterungen basieren auf der entscheidenden Rechtsprechung, die fallbezogen Grundsätze, aber auch Fallstricke aufzeigt.

Zusammenhänge im Auge behalten

Die Baunutzungsverordnung und die Planzeichenverordnung stellen wichtige Ergänzungen im Bereich des im Baugesetzbuch geregelten Planungsrechts dar: Die BauNVO stellt gewissermaßen die Bausteine für die inhaltliche Ausgestaltung der Bauleitpläne zur Verfügung soweit sie die Regelung der Zulässigkeit von baulichen und sonstigen baurechtlich erheblichen Anlagen zum Gegenstand haben.

 

In der PlanzV finden sich für die gesamte Bauleitplanung Vorschriften über die Ausarbeitung der Flächennutzungs- und Bebauungspläne einschließlich der dazu gehörigen Unterlagen, sowie über die Darstellung des Planinhalts insbesondere über die dabei zu verwendenden Planzeichen.
Ein umfangeiches Stichwortverzeichnis erleichtert die Arbeit mit diesem Leitfaden, den alle mit der Erstellung von Bauleitplänen Befassten zur Hand haben sollten.

Zielgruppen

Bauplanungs- und Bauordnungsämter der Gemeinden, Entwicklungsträger, Planer, Architekten