Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungQuartiersforschung und -entwicklung

Quartiersforschung und -entwicklung


Das "Quartier" hat in den letzten zwanzig Jahren auf verschiedenen Ebenen eine bemerkenswerte Renaissance erlebt. Dabei gehen reale soziale und ökonomische Umbrüche mit politischen Paradigmenwechseln Hand in Hand: mehr

Quartier als Interventionsebene

In vielen Ländern wurden planungspolitische Programme entwickelt, die unter dem Begriff der „Area Based Policies“ zusammengefasst werden können und kleinräumige Entwicklungen in den Blick nehmen mehr

Quartier als Zukunftspotenzial der Stadtentwicklung

Auch beim vhw sehen wir in diesem Themenfeld enorme Zukunftspotenziale: Im Quartier überschneiden sich nicht nur verschiedene Stränge sektoralen städtischen Verwaltungshandelns und des Wohnungswesens, sondern auch zentrale vhw-Anliegen. mehr


Renaissance des Lokalen - Quartiere im Fokus von Wissenschaft und Politik

Eine Verortung


©Aamon.fotolia.com

Aktuelles

März 2017: Call for papers für die Konferenz "Quartiersentwicklung zwischen Fremdbestimmung und Grassroots –  Theorie und Praxis lokaler Demokratie" am 28./29. September 2017 in Berlin:  In jüngster Zeit theoretisieren und erproben Akteure der Quartiersentwicklung  Varianten von Teilhabe, die sich neuerer technologischer Möglichkeiten wie Social Media, Augmented Reality, Prototyping etc. bedienen. Charakteristisch für viele Planungsmodi ist ihr sozialräumlicher Kontext (Quartier), in dem zum Teil auch die Frage der demokratischen Legitimation partizipativer Prozesse eine Rolle spielt. Unklar ist bei all diesen Aktivitäten, in welche (demokratie-)theoretische Konzeptionen sie eingebettet sind, auf welchem legitimatorischen Fundament sie stehen und welche Funktionen dabei die kleinräumliche Ebene, der Sozialraum, die Nachbarschaft oder das Quartier genau einnehmen. Die Konferenz spricht deshalb Praktiker ebenso wie Wissenschaftler an und versteht sich als brückenbauende, transdisziplinäre Plattform. Die Tagung wird vom AK Quartiersforschung der Deutschen Gesellschaft für Geographie in Kooperation mit dem vhw e. V. veranstaltet. Einreichungsfrist für Call for papers: 2. Mai 2017


Februar 2017: Seit 14. Februar lädt der vhw auf dem Portal www.vernetzte-nachbarn.de seit  bundesweit Nutzer und Betreiber von Nachbarschaftsnetzwerken und -initiativen ein, um interaktiv ein gemeinsames Wissen über On- und Offline-Aktivitäten und deren Einfluss auf das Zusammenleben im Quartier herzustellen. Mittels eines Fragebogens werden die Nachbarschaftsverbünde zu ihren Motiven der Nutzung, ihren Vorstellungen von Nachbarschaft und lokalen Beziehungen befragt. Darauf aufbauend wird der vhw gemeinsam mit seinen Projektpartnern adelphi und Zebralog anhand von Fallstudien untersuchen, welche Potenziale in den digitalen Angeboten für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, des zivilgesellschaftlichen Engagement und der lokalen Demokratie liegen. Zum Erklärvideo


Dezember 2016: Die Auftragsvergabe zur Projektausschreibung Quartiersforschung, Digitalisierung, soziale Kohäsion ist erfolgt. Mit den Unternehmen adelphi und Zebralog hat der vhw zwei kompetente Partner für die Umsetzung seiner in der Ausschreibung aufgeführten Forschungsaufgaben gewinnen können.


November 2016: Die Projektausschreibung Quartiersforschung, Digitalisierung, soziale Kohäsion ist beendet. Die Auswertung der eingereichten Angebote erfolgt bis 8. Dezember 2016.
Mit dem ausgeschriebenen Forschungsvorhaben soll untersucht werden, auf welche Weise durch soziale Medien und Internetplattformen unterschiedliche Vorstellung und gelebte Praktiken von Nachbarschaft realisiert werden. Zudem soll die Studie Rückschlüsse über die aktuelle und zukünftige gesellschaftliche Relevanz des Phänomens ermöglichen. Ziel ist es ebenfalls herauszufinden, ob durch webbasierte, sozialraumbezogene Netzwerke Potenziale zur Stärkung von Gemeinschaft, lokaler Demokratie und Bürgergesellschaft vorhanden sind. Das Projekt vertieft damit die Forschungsaktivität des vhw im Bereich "postmoderner Nachbarschaften" mit dem Schwerpunkt auf die gesellschaftlichen Veränderungen durch Digitalisierung. Für das Projekt steht ein Gesamtbudget von 80.000 Euro brutto zur Verfügung. Reisekosten sind Teil des Gesamtbudgets. Druckkosten, Kosten für Räumlichkeiten, Catering etc. trägt der Auftraggeber. Leistungsbeschreibung
Ansprechpartner und Projektleiter beim vhw ist Anna Becker (abecker@vhw.de)


November 2016: Dr. Olaf Schnur, vhw e. V., war Diskussionsgast in der Podiumsrunde "Über den Tellerand der Sozialen Stadt - Quartiersmanagement als gesamtstädtischer Ansatz? und tauschte sich mit anderen Gästen und Konferenzteilnehmern darüber aus,  inwieweit das Instrument Quartiersmanagement auch in anderen Quartieren  ein  sinnvoller Ansatz sein kann. Die Runde fand im Rahmen der Konferenz "Quartiersmanagement in der Sozialen Stadt" im September 2016 in Berlin statt, die vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung veranstaltet wurde. Dokumentation


November 2016: Integrationspreis 2017 - zum ersten Mal loben der Deutsche Städtetag, der AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, der vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung und der Deutsche Mieterbund gemeinsam den bundesweiten Wettbewerb aus. Er findet unter dem Motto "Zusammenleben mit neuen Nachbarn" mit Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit statt.
Integration beginnt im Quartier. Gemeinsam müssen Kommunen, Wohnungseigentümer, soziale Träger und bürgerschaftliche Initiativen in den Wohnquartieren die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Ausgrenzung vermieden und Integration unterstützt wird. Dabei dürfen vorhandene Nachbarschaften nicht überfordert werden. Pressemitteilung


Juli 2016: Pilotstudie "Potenziale postmoderner Nachbarschaften" gestartet!
Viele unserer heutigen Interventionen in Quartieren (z. B. die Einrichtung von Quartiersjurys im Kontext der "Sozialen Stadt“, die Etablierung von Nachbarschaftstreffs, Dialogprozesse etc.) sind kaum zu verstehen, ohne die heutigen, pluralisierten Nachbarschaften und deren Netzwerke, Handlungslogiken, Präferenzen und Vorstellungen wirklich zu kennen. Wir operieren oft – und bisweilen unbewusst – mit einer Black Box, und die Gefahr besteht, dass wir unsere Bemühungen mangels Wissen nicht adäquat adressieren.


Juni 2016: "Mehr Platz für Miteinander: Du bist die Stadt"- Kampagne des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), die am 20. Juni 2016 startete, um mehr Akzeptanz in den Quartieren zu schaffen.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: "Wir brauchen gerade jetzt eine Stärkung des Zusammenhaltes in unserer Gesellschaft. Deshalb möchten wir mit unserer Kampagne ein deutliches Signal für Integration und Vielfalt in der Nachbarschaft setzen. Im Jahr 2016 haben wir allein die Mittel im Programm Soziale Stadt auf 140 Millionen Euro erhöht. Wenn ich mir die vielen guten Projekte anschaue, dann bin ich davon überzeugt: Diese Investitionen in die lokalen Netzwerke und Strukturen sind jeden Euro wert."


November 2015: Anlauf- und Koordinierungsstelle Neukölln, Reuterplatz – eine Jury aus Bürgern entscheidet über die Vergabe!


Permanent: Arbeitskreis Quartiersforschung


Was ist ein Quartier?

"Ein Quartier ist ein kontextuell eingebetteter, durch externe und interne Handlungen sozial konstruierter, jedoch unscharf konturierter Mittelpunkt-Ort alltäglicher Lebenswelten und individueller sozialer Sphären, deren Schnittmengen sich im räumlich-identifikatorischen Zusammenhang eines überschaubaren Wohnumfelds abbilden."  Schnur 2014 in: Quartiersforschung - zwischen Theorie und Praxis, S. 43


Quartiersforschung: Milieugrenzen zwischen Brunnenviertel und Rosenthaler Vorstadt

Quelle: Microm/vhw-Datenbank 2014, eigene Berechnungen (zu den Milieus: vhw 2013)


Beitrag "Zwischen Quartiersmanagement und Aufwertung – Ambivalenzen sozialer Stadtentwicklungspolitik" (PDF)
von Dr. Olaf Schnur in:
Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 6/2015.


Dossier

Quartier und Gesundheit - Impulse zu einem Querschnittsthema in Wissenschaft, Politik und Praxis

Carlo Fabian, Matthias Drilling, Oliver Niermann, Olaf Schnur
in: Arbeitskreis Quartiersforschung

Quartier: Buzzword oder Key Concept?

Olaf Schnur
in: wohnbund-Informationen, Themenheft "Soziale Quartiersentwicklung", Heft 1, 27-30

Über den emanzipatorisch-utopischen Gehalt von Sozialraumorientierung

Matthias Drilling, Patrick Oehler, Olaf Schnur
in: Widersprüche 135 (1): 21-39

Gemeinsam im Quartier

Nadja Ritter/Jonas Scholze
in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 1/2015

Gemeinwesenorientierte Bürgerbeteiligung in der Quartiersentwicklung

Dr. Konrad Hummel
in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 4/2014

Stadt(teil)entwicklung zwischen Gentrification und "Renaissance"

Prof. Dr. Jens S. Dangschat
in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 4/2013

Was ist los mit unseren Nachbarschaften?

Prof. Dr. Walter Siebel
in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 4/2013

Verunsicherungsprozesse in Stadtquartieren

Ricarda Pätzold
in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 3/2013

Stadtteilmanagement in Neubaugebieten – ein Wiener Ansatz

Andrea Breitfuss
in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 2/2013

Zukunft von Großsiedlungen sozial und ökologisch gestalten. Das Salvador-Allende-Viertel in Berlin-Köpenick

Johannes Jakobsmeyer/
Christian Michaelis

in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 1/2011

Das Quartier - Möglichkeitsraum der Bürger

Andreas Feldtkeller
in: Forum Wohnen und Stadtentwicklung Nr. 4/2001