Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungWohnungspolitik und Wohnungsmarkt

Wohnungspolitik und Wohnungsmarkt


Beim Thema "Wohnungspolitik und Wohnungsmarkt" richtet der vhw seinen Fokus auf:
eine soziale und resiliente Wohnungspolitik, Marktentwicklungen und Akteursperspektiven.


AKTUELLES

Symbolbild "Gemeinsam mehr erreichen"
© colourespic/fotolia

August 2017: Expertenkreis zu den "Zukunftsfragen der Bodenpolitik" nimmt Arbeit auf. Anknüpfend an die erste Sitzung des Expertenkreises Ende Juni in der Bundesgeschäftsstelle des vhw hat das 19-köpfige Gremium seine Arbeit aufgenommen und mit der Erarbeitung eines Papieres mit Handlungsempfehlungen zur Beantwortung grundlegender Zukunftsfragen der Bodenpolitik und des Bodenrechts für eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung begonnen. In einem Prozess des kuratierten Schreibens sowie in Vorbereitung auf die zweite Sitzung im September greift man ein breites Themenspektrum auf: von der Besteuerung von Grund und Boden sowie der Stärkung von Gemeinwohlzielen in der Innenentwicklung über die Schaffung von Baurechten und Baulandmobilisierung bis hin zur kommunalen Liegenschaftspolitik und den Gestaltungsmöglichkeiten interkommunaler Kooperationen.


Foto Schild "Hier wohnen Sie gut & günstig"
© bluedesign/fotolia

Juli 2017: Expertenkreis zu den "Zukunftsfragen der Bodenpolitik" einberufen!
Mit der Einberufung eines Expertenkreises zu den „Zukunftsfragen der Bodenpolitik“ werden die gemeinsamen Aktivitäten von Difu und vhw zur Neuausrichtung der Wohnungspolitik fortgeführt (vgl. Meldung Januar 2017).
Mehr


Symbolbild Wegweiser "Mieten, vermieten, Sozialwohnungen"
© kamasigns/fotolia

Juni 2017: Zwischenbilanz zum Plädoyer von Difu und vhw zur Wohnungspolitik gezogen.
In der Ausgabe Nr. 3 der Zeitschrift "Forum Wohnen und Stadtentwicklung" haben die Initiatoren seitens des vhw eine Zwischenbilanz zum bisherigen Verlauf des wohnungspolitischen Diskurses gezogen.
Mehr


Foto Vortrag Prof. Dr. Jürgen Aring
© Christian Stahl - Region Hannover

Juni 2017: Impulse des vhw-Vorstands zur Neuausrichtung der Wohnungspolitik
vhw-Vorstand Prof. Dr. Jürgen Aring (Bild) positionierte in zwei Vorträgen die Anforderungen des vhw e. V. an eine soziale und resiliente Wohnungspolitik: Am 28. Juni unter dem Titel "Die Stadt ist für alle da! Wohnungspolitik neu positionieren", anlässlich des 17. Bauforums Rheinland-Pfalz und am 7. Juni unter dem Titel "Herausforderungen an Baulandmobilisierung und Gemeinwohlorientierung: Wohnungspolitik unter Zugzwang" zur Veranstaltung der Neuen Wohnbauinitiative Hannover.


Foto Flächennutzungsplan
© vhw

Juni 2017: Konversion ist wohnungspolitische Zukunft – Eine soziale Bilanz.
Mit diesem Beitrag von Bernd Hallenberg und Fabian Rohland, beide vhw e. V., auf Seite 72 im IV Weißbuch Konversion der Stadt Mannheim, wird der Frage nachgegangen, welche Zielgruppen mit den Konversionsflächen angesprochen werden sollen und wie sie sich weiterentwickeln. Betrachtet werden dabei der Wohnungsmarkt in Mannheim, die Wanderungsbewegungen, die Milieustruktur und die Milieuprognose 2035.


Mai 2017: Sozialorientierung in der Wohnungspolitik
ist das Schwerpunktthema in der Zeitschrift "Forum Wohnen und Stadtentwicklung" Heft 3/2017. Die Themen Wohnen und Wohnungsbau stehen im Zenit der öffentlichen Aufmerksamkeit – insbesondere in den großen Städten, Bündnissen und politischen Gremien. Ungeachtet vieler Programmansätze gelingt es in vielen Groß- und Universitätsstädten nicht, eine quantitative und bezahlbare Wohnraumversorgung sicherzustellen. Das Heft beleuchtet aktuelle Fragen in der Wohnungspolitik aus unterschiedlichen Perspektiven und dokumentiert darüber hinaus einige Praxisbeispiele.


Symboldbild Nachbarschaft
© stokkam/Fotolia

März 2017: Studie zu erfolgreichen Wohnungsbauprojekten gestartet.
In Kooperation mit Prof. Uwe Altrock von der Universität Kassel startet der vhw eine Untersuchung der Rahmenbedingungen von rund 150 größeren Wohnungsbauprojekten der letzten Jahre in deutschen Großstädten. Ziel der Untersuchung ist es in Phase I, verschiedene Qualitätsmerkmale erfolgreicher Wohnungsbauprojekte herauszuarbeiten, darunter insbesondere die Einbettung in integrierte Stadtentwicklungskonzepte sowie eine hochwertige Bürgerbeteiligung. In Phase II, die im Juni 2017 beginnen wird, werden einige typische Erfolgsbeispiele näher untersucht und ausführlich dokumentiert.


Foto Internationaler Worksshop beim vhw
© vhw

Februar 2017: Internationaler Erfahrungsaustausch zu zentralen wohnungswirtschaftlichen Themen
Am 17. Februar fand in der Bundesgeschäftsstelle des vhw ein internationaler Erfahrungsaustausch zu einem breiten Spektrum kommunaler und wohnungswirtschaftlicher Themen statt. Diskutiert wurden u.a. der Einfluss von Politik, Verwaltung, Investoren oder Bürgern auf Planregime, die Frage, inwieweit kommunale Planungsmonopole wohnungspolitisch genutzt werden können, oder die Zugangsprobleme von bestimmten Teilgruppen zu bezahlbaren Wohnungen. Anlass des Workshops war einer Studie norwegischer Wissenschaftler, in der die wohnungspolitischen und planerischen Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau in Norwegen und Schweden vergleichend untersucht wurden.


Foto Wohnungspolitische Diskussion
© vhw

Januar 2017: vhw und Difu laden zur Wohnungspolitischen Podiumsdiskussion ein.
Rund 110 Teilnehmer verfolgten die Diskussion mit wohnungspolitischen Akteuren aus den Bundestagsfraktionen und dem zuständigen Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit am 24. Januar 2017 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Wissenschaften.
Mehr


Foto Kuratorium Diskussion Wohnungspolitik
© vhw

November 2016: Kuratorium diskutiert wohnungspolitisches Plädoyer
Gemeinsam mit seinem Kuratorium hat der vhw die Inhalte des wohnungspolitischen Plädoyers aus unterschiedlichen Fachperspektiven reflektiert und diskutiert. Das Fachgespräch bot zudem die Möglichkeit, das Themenfeld "soziale und resiliente Wohnungspolitik" aufzuspannen, um mögliche Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte für die weitere Arbeit im Rahmen der Initiierung und Begleitung einer wohnungspolitischen Debatte ableiten zu können.


August 2016: Plädoyer für eine Neupositionierung der Wohnungspolitik erarbeitet.
Das Plädoyer von Experten des vhw und des Instituts für Urbanistik (Difu) gibt einen kursorischen Überblick über die Defizite zurückliegender wohnungspolitischer Entwicklungen, es formuliert Leitplanken für Ansätze und Instrumente einer sozialorientierten und nachhaltigen Wohnungspolitik und weist auf die Notwendigkeit hin, eine Expertenkommission einzuberufen, wie sie bereits im Umgang mit der wohnungspolitischen Wende in den 1990er Jahren zur Anwendung kam.


Mai 2016: Wohnsitzauflage für Geflüchtete
In der Ausgabe Nr. 5 der vhw-werkSTADT wird die Wohnsitzauflage für Geflüchtete, wie sie im Rahmen des Integrationsgesetzes 2016 beschlossen wurde, thematisiert. Erfahrungen mit diesem Instrument werden reflektiert, unterschiedliche Positionen im öffentlichen Diskurs beleuchtet und Ergebnisse aus der vhw-Kommunalbefragung 2016 zum Thema Wohnsitzauflage und Zuzugssperre werden ausgewertet.


April 2016: Renaissance der kommunalen Wohnungspolitik
ist Schwerpunktthema in der Zeitschrift "Forum Wohnen und Stadtentwicklung", Heft 2/2016. Angesichts stark steigender Mieten und Preise in vielen deutschen Groß- und Universitätsstädten wird der Ruf nach einem stärkeren Engagement kommunaler Wohnungsunternehmen stetig lauter. "Sie ist wieder da" so das Editorial in der Ausgabe von vhw-Vorstand Prof. Dr. Jürgen Aring. Die Rolle kommunaler Wohnungsunternehmen auf dem deutschen Wohnungsmarkt wird in dieser Ausgabe aus unterschiedlichen Blickwinkeln thematisiert.


Symbolbild Bürger
© LUCKAS/fotolia

Januar 2016: Wohnen in der vhw-Trendbefragung 2015
Der vhw – Bundesverband hat im Herbst 2015 zum sechsten Mal seit 2003 eine bundesweite, repräsentative Mehrthemenbefragung auf der Basis der Sinus-Milieus® umsetzen lassen. Rund 2.100 Befragte äußerten sich u.a. zu ihren Wohnbedürfnissen, ihrer Wohnsituation oder zum Zusammenleben im Wohnquartier.


Foto Haus der 1950er Jahre
© vhw

September 2015: Einfamilienhäuser der Fünfziger bis Siebziger Jahre
ist Schwerpunktthema in der Zeitschrift "Forum Wohnen und Stadtentwicklung", Heft 4/2015. Die Ein- und Zweifamilienhausgebiete der 1950er bis 1970er Jahre stehen vor eine Phase des Umbruchs. Generationswechsel sowie vielfältige Lebensstile und Familienstrukturen lassen dieses Wohnungsmarktsegment perspektivisch anwachsen. Demgegenüber steht eine sinkende Nachfrage.


Foto Fußgängerzone Stuttgart
© vhw

Juni 2015: Die Stadt als Wohnstandort
ist Schwerpunktthema in der Zeitschrift "Forum Wohnen und Stadtentwicklung", Heft 3/2015.
Autorinnen und Autoren aus den Bereichen der Wissenschaft, der Wohnungswirtschaft, der Netzwerke und der kommunalen Planungspraxis berichten von ihren Erfahrungen mit diesem aktuellen Thema in der Stadtentwicklung.