Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungExpertise - Entwicklungsgeschichte der GWA im Kontext lokaler Demokratie

Gemeinwesenarbeit und lokale Demokratie – Zusammenhänge und Perspektiven aus der Sicht Sozialer Arbeit


Ausgangslage

Die Transformation westlicher Gesellschaften führt zu einer neuen Problematisierung von Demokratie auf unterschiedlichen Ebenen. Vor allem die zunehmende sozioökonomische Ungleichheit in westlichen Gesellschaften geht mit einer Ungleichheit in der politischen Partizipation einher, die sich immer auch sozialräumlich niederschlägt. Dadurch verstärken sich soziale, politische und räumliche Effekte der Benachteiligung gegenseitig, weshalb der Stärkung lokaler Demokratie gerade in benachteiligten Stadtteilen eine große Bedeutung beigemessen werden muss.

Ziel

Vor diesem Hintergrund ist mit der Studie die Zielsetzung verbunden, Zusammenhänge und Perspektiven von Gemeinwesenarbeit und lokaler Demokratie aus der Sicht Sozialer Arbeit zu beleuchten. Gleichzeitig erfordert die Thematik der Studie auch eine Auseinandersetzung mit dem Thema (lokale) Demokratie.

Somit werden in der Studie zwei Ausgangspunkte verschränkt: Auf der einen Seite wird von der GWA historisch-systematisch auf demokratierelevante Aspekte geschlossen und auf der anderen Seite wird von aktuellen Demokratiediskursen auf die GWA geblickt. Aus diesen beiden Zugängen können nicht nur die Zusammenhänge von GWA und lokaler Demokratie deutlich werden, sondern auch neuartige, synthetisierende Perspektive entstehen.


Publikation zum Projekt

Gemeinwesenarbeit und lokale Demokratie – Zusammenhänge und Perspektiven aus der Sicht Sozialer Arbeit

Oehler, P. (2021): Gemeinwesenarbeit und lokale Demokratie – Zusammenhänge und Perspektiven aus der Sicht Sozialer Arbeit. vhw Schriftenreihe, Band 20. Berlin

Download

PROJEKTINFORMATIONEN

Projektpartner
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW – Hochschule für Soziale Arbeit

Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung ISOS

Prof. Dr. Patrick Oehler und Prof. Dr. Matthias Drilling

Projektleitung

Dr. Anna Becker

Projektdauer

Oktober 2018 – September 2019

Methode

Desktop-Analyse, Expertinneninterviews