Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungNachricht

Baden-Württemberg: zusätzlich 3, 4 Mio. Euro für die Strategie "Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten"

Juli 2018

Logo Quartier 2020
© MSI-BW

Mit zusätzlichen 3,4 Millionen Euro Fördergeldern geht die Strategie "Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten". des Ministeriums für Soziales und Integration in die nächste Runde. Dies gab Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha anlässlich des Starts der neuen Förderlinie unter dem Titel „Quartiersimpulse. Beratung und Umsetzung von Quartiersprojekten vor Ort" bekannt.

Im neuen Förderprogramm "Quartiersimpulse" können Städte und Gemeinden einen Zuschuss von bis zu 40.000 Euro für ihr Quartiersprojekt erhalten. Bei Kommunalen Verbünden und Landkreisen sind Förderungen von bis zu 70.000 Euro möglich. Die Kommunen erhalten den finanziellen Zuschuss nicht nur für Sach- und Personalkosten, sondern auch explizit für Beratungskosten. Quelle: Artikel auf der Internetseite der Landesregierung Baden-Württemberg vom 18. Juli 2018


Der vom Sozial- und Integrationsministerium im Jahr 2017 initiierte Ideenwettbewerb zur Landesstrategie "Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten." ist auf große Resonanz bei den Kommunen in Baden-Württemberg gestoßen. Mit einem Sonderförderprogramm in Höhe von 3 Millionen Euro sollen diese nun dabei unterstützt werden, ihre kreativen und visionären Ideen über ein generationenübergreifendes Wohnen von Morgen umzusetzen. "Wir müssen heute damit beginnen, neue Formen des generationenübergreifenden Miteinanders zu erproben und den Zusammenhalt im Quartier zu stärk", sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha am 4. Mai 2018 in Stuttgart.Über das Sonderförderprogramm können Kommunen einen Zuschuss zur Quartiersentwicklung von bis zu 30.000 Euro beantragen. „Das Sonderprogramm ist eine Chance für alle Kommunen, ihre Ideen zu verwirklichen. Insbesondere bietet es auch jenen kreativen Quartiersprojekten eine Chance, die beim Wettbewerb im vergangenen Jahr keinen Preis gewonnen haben“, betonte Staatssekretärin Bärbl Mielich.

Das Sonderprogramm fördert auch Kooperationsprojekte von Städten, Gemeinden und Landkreisen mit einem Zuschuss von bis zu 60.000 Euro. "Quartiersentwicklung kann nur gelingen, wenn Kommune, Bürgerschaft und lokale Partner gemeinsam an einem Strang ziehen. Aber auch der Blick über den eigenen Tellerrand und die Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden oder dem Landkreis sind wichtig für den Erfolg. Diese Vernetzung auf allen Ebenen wollen wir mit dem Sonderprogramm gezielt stärken", erläuterte Sozialminister Lucha.
"Ich bin überzeugt, dass Quartiersentwicklung eine echte Chance für alle Kommunen ist, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern das Zusammenleben der Generationen und das Leben im Alter neu zu gestalten", so Staatssekretärin Mielich. Die Themen Pflege und Unterstützung im Alter sowie Bürgerbeteiligung stehen im Fokus des Sonderprogramms. Abgesehen von diesen Schwerpunkten liegt dem Programm ein breiter Quartiersansatz zugrunde, der sich an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort orientiert. Die Kommunen können bei ihren Quartiersprojekten unterschiedliche Akteure, Bevölkerungsgruppen und Themen einbeziehen, wie etwa Familie, Jugend, Inklusion, Integration, Gesundheit, Mobilität etc. "Dieser offene Ansatz ist uns wichtig, denn die Kommunen wissen am besten, was für die konkrete Quartiersarbeit vor Ort gebraucht wird", betonte die Staatssekretärin.
Die Antragsberatung zum Sonderprogramm Quartier liegt beim neu gegründeten Gemeinsamen Kommunalen Kompetenzzentrum Quartiersentwicklung (GKZ.QE) von Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag. Die Antragstellung ist ab sofort möglich. Nähere Informationen zur Ausschreibung und Antragsberatung finden Sie unter: http://www.quartier2020-bw.de

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg vom 4. Mai 2018