Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungNachricht

Städte altersgerecht entwickeln – Ideenwettbewerb in Baden-Württemberg gestartet

Juni 2017

©MSI-BW

Um den sozialen Lebensraum in den Nachbarschaften, Stadtvierteln, Dörfern und Gemeinden in Baden-Württemberg zu stärken, hat das Sozial- und Integrationsministerium den Startschuss für die landesweite Strategie "Quartier 2020 – Gemeinsam. Gestalten." gegeben. Zum Auftakt stehen insgesamt 2,5 Millionen Euro für einen Ideenwettbewerb zur Verfügung, der Kommunen bei der Quartiersentwicklung unterstützt. Für die Umsetzung ihrer Quartierskonzepte können die Kommunen jeweils bis zu 100.000 Euro gewinnen.

Um das Vorhaben des Ministeriums und den Wettbewerb landesweit bekannt zu machen, hatte das Sozial- und Integrationsministerium im April und Mai 2017 fünf regionale Impulsveranstaltungen durchgeführt. Insgesamt besuchten mehr als 400 Interessierte aus der Kommunalverwaltung, Politik, Praxis und Zivilgesellschaft eine der Veranstaltungen in Schwäbisch Hall, Riegel, Ravensburg, Bruchsal und Schwäbisch Gmünd.

Staatssekretärin Bärbl Mielich sagte: "Die große Resonanz hat uns gezeigt, dass wir mit der Quartierentwicklung ein wichtiges Thema zur richtigen Zeit aufgegriffen haben. Viele Kommunen wünschen sich mehr Unterstützung bei der Entwicklung eigener Quartiersentwicklungskonzepte. Sie spüren bereits die Auswirkungen des demografischen Wandels und wollen die Entscheidung darüber, wie wir in der Zukunft zusammen leben wollen, frühzeitig angehen." Viele, gerade auch kleine Kommunen im ländlichen Raum nähmen den Ideenwettbewerb zum Anlass, sich erstmals mit dem Thema Quartiersentwicklung auseinanderzusetzen. "Das ist uns wichtig, denn wir wollen insbesondere auch den ländlichen Raum fit für die Zukunft machen, so Mielich.

Sozialminister Manne Lucha zufolge ist die Erarbeitung der Landesstrategie als fortlaufender, auf mehrere Jahre angelegter Prozess geplant. Wesentlicher Bestandteil sei der Aufbau von qualifizierten Beratungs- und Prozessbegleitungsangeboten für Kommunen. Deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen die Möglichkeit für Schulungs- und Qualifizierungsangebote im Bereich Quartierskoordination erhalten. Vorgesehen seien zudem Vernetzungsangebote wie Netzwerktreffen und Workshops sowie – vorbehaltlich der in den nächsten Jahren zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel – die Förderung von Quartiersprojekten im Land. Quelle/Weitere Informationen: Pressemitteilung des Ministerium für Soziales und Integration vom 19. Juni 2017/Internetseite des Ideenwettbewerbs/FAQ Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.