Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungAbfallvermeidung - Handlungsoptionen und Potenziale für Kommunen am 5.09.2017 in Hofheim am Taunus (HE173934)

Veranstaltungsdetails

Referenten

Nora-Phoebe Erler

Nora-Phoebe Erler

Rechtsanwältin bei der Kanzlei für Umwelt- und Planungsrecht (Frankfurt/M.); zuvor mehrere Jahre Referentin im Bereich Kreislaufwirt­schaft im Bundesumweltministerium in Bonn, dort unter anderem mit der Umsetzung des Abfallvermeidungsprogramms des Bundes unter Beteiligung der Länder befasst.

Weitere Veranstaltungen mit dieser Referentin finden
Dr. rer. nat.                                                Ulrike M. Grüter

Dr. rer. nat. Ulrike M. Grüter

Referentin im bayerischen Umweltministerium im Bereich Kreislaufwirt­schaft. Davor mehrjährig tätig im Umweltministerium Nordrhein-Westfalen, im bayerischen Landesamt für Umwelt und in der Wirtschaft in verschiede­nen Bereichen der Abfall- und Wasserwirtschaft, Umweltinspektion und Umweltanalytik.

Weitere Veranstaltungen mit dieser Referentin finden

Inhalte

Das auf der Grundlage europäischer Vorgaben erstellte Abfallvermeidungsprogramm des Bundes unter Beteiligung der Länder von 2013 beschreibt Maßnahmen der öffentlichen Hand. Bei der Gestaltung der Maßnahmen vor Ort sind die Kommunen wichtige Akteure. Die Möglichkeiten, Abfallvermeidung effektiv umzusetzen, sind dabei vielfältig. Sie reichen von Mehrweggeboten bei Veranstaltungen und in Sportstätten über die Nutzung der Potenziale des E-Government auf kommunaler Ebene (Digitalisierung der Verwaltung) und der Abfallvermeidung als Kriterium bei der Beschaffung bis zu Aktionen zur Sensibilisierung der Bürger.
 
Das Seminar gibt einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen des Abfallvermeidungsprogramms für die Umsetzung von Abfallvermeidungsmaßnahmen auf kommunaler Ebene. Die Möglichkeiten zur Förderung der Abfallvermeidung werden erläutert, Chancen und Kostensenkungspotenziale beleuchtet. Erörtert werden zudem die Entwicklungen im Bereich des Monitorings, die Abfallvermeidungspotenziale und -erfolge sichtbar machen. Abfallvermeidung hat angesichts knapper werdender Ressourcen höchste Priorität; ein Ausblick auf neue Anforderungen, die derzeit in der Pipeline sind, wird gegeben.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Mitarbeiter aus dem Bereich der kommunalen Abfallwirtschaft, der Umweltbehörden und höheren Verwaltungsbehörden, der Rechts- und Umweltämter, Abfall- und Entsorgungsunternehmen, Stadtwerke und Abfallberater.

Inhaltlich zuständig

Dr. Diana Coulmas

Tel: 030 390473-420
dcoulmas@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Tanja Hennemann

Tel: 06132 7149-61
Fax: 06132 7149-69
gst-he@vhw.de

Susanne Pengel

Tel: 06132 7149-64
Fax: 06132 7149-69
gst-he@vhw.de

Katja Miltner-Gölz

Tel: 06132 7149-62
Fax: 06132 7149-69
gst-he@vhw.de

Anschrift

Region Südwest vhw-Geschäftsstelle Hessen
Binger Str. 89
55218 Ingelheim

Veranstaltungsort