Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungArtenschutz in der Bauleitplanung am 16.11.2021 in Frankfurt am Main (HE210701)

Veranstaltungsdetails

Artenschutz in der Bauleitplanung (HE210701)

Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung, Umweltrecht und Klimaschutz, Präsenzveranstaltung

Dozierende:
Dr. Markus Edelbluth, Dr. Wolfgang Zehlius-Eckert
Zeit/Ort:
16.11.2021 in Frankfurt am Main (Ursprünglicher Termin am 28.09.2021)
Bundesland:
Hessen
Nicht-Mitglieder
€ 385,00*
vhw-Mitglieder
€ 320,00*
(*) Preise MwSt. frei aufgrund § 4 Nr. 22 UStG
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Dozierende

Dr.                                                          Markus Edelbluth

Dr. Markus Edelbluth

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Heilshorn Mock Edelbluth Rechtsanwälte, Freiburg i. Br., Veröffentlichungen zum Bauplanungs- und Umweltrecht

Weitere Veranstaltungen mit diesem Dozenten finden
Dr.                                                          Wolfgang Zehlius-Eckert

Dr. Wolfgang Zehlius-Eckert

Gaede und Gilcher Partnerschaft-Landschaftsökologie und Planung, Freiburg i. Br., zugleich Lehrstuhl für Strategie und Management der Landschaftsentwicklung (Allianz-Stiftungsprofessur) an der TU München-Weihenstephan

Weitere Veranstaltungen mit diesem Dozenten finden

Inhalte

Seit der Novelle des BNatSchG im Jahr 2007 hat das besondere Artenschutzrecht auch in der Bauleitplanung einen wichtigen Stellenwert eingenommen. Mit der Novelle 2017 wurde u. a. eine Anpassung des § 44 Absatz 5 an Anforderungen der Rechtsprechung in Bezug auf den Signifikanzbegriff vorgenommen. Weitere Änderungen des Artenschutzrechtes sind im Sommer 2021 mit der Novellierung des BNatSchG durch das sog. Insektenschutzgesetz zu erwarten.

Im Seminar werden Sie mit den zentralen Fragen des Umgangs mit artenschutzrechtlichen Fragestellungen aus rechtlicher wie aus fachlicher und planungspraktischer Sicht vertraut gemacht. Sie werden auf den aktuellen Stand der Rechtsprechung sowie des wissenschaftlichen Naturschutzes gebracht. Dabei werden wichtige Querverbindungen dargestellt, etwa zur Eingriffs-Ausgleichsregelung, zum Ersatzgeld oder zum beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB bzw. nach § 13b BauGB.

Weitere Themen sind die Abschichtung zwischen Flächennutzungsplan und Bebauungsplan sowie die Möglichkeiten der Heilung von Verfahrensfehlern.

Fallbeispiele greifen aktuelle Fragestellungen auf, wobei u.a. auf die Ausweisung von Standorten für Windkraftanlagen eingegangen wird.

Das Seminar berücksichtigt neben der BNatSchG-Novelle 2021 auch die relevanten Änderungen der BauGB-/BauNVO-Novellen 2017 und 2021.

Gesundheitsschutz hat Priorität

Informationen über Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Präsenzveranstaltungen finden Sie hier.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Planungs-, Umwelt- und Naturschutzbehörden, Kommunen und kommunalen Unternehmen, Umwelt- und Nutzerverbänden. Vereinigungen der Wirtschaft, die Rechtsabteilungen von Unternehmen sowie die im Bau- und Umweltrecht tätigen Rechtsanwälte, Planer und Ingenieure.

Hinweise
Konkrete Fragen können Sie bis zwei Wochen vor Seminarbeginn per E-Mail an umweltrecht@vhw.de übermitteln.

Über die Veranstaltung stellen wir Ihnen eine Teilnahmebescheinigung über 5,5 Vortragsstunden aus. Diese ist auch geeignet zur Vorlage bzw. Anerkennung nach § 15 FAO bei der jeweiligen Rechtsanwaltskammer.

Auf Wunsch können wir einen Antrag auf Anerkennung bei der für Sie zuständigen Architekten-/Ingenieurkammer stellen. Die einzelnen Kammern benötigen einen Vorlauf von bis zu 7 Wochen vor Veranstaltungstermin.

Inhaltlich zuständig

Eckhard Lange

Organisatorisch zuständig

Tanja Hennemann

Katja Miltner-Gölz

Susanne Pengel

Anschrift

Region Südwest
vhw-Geschäftsstelle
Hessen
Friedrich-Ebert-Straße 5
55218 Ingelheim

Veranstaltungsort