Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungDatschen, Bungalows, Wochenendhäuser und andere Kleinbauten im Außenbereich: Aktuelle Rechts- und Praxisfragen am 22.08.2018 in Halle (Saale) (ST189510)

Veranstaltungsdetails

Datschen, Bungalows, Wochenendhäuser und andere Kleinbauten im Außenbereich: Aktuelle Rechts- und Praxisfragen (ST189510)

Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung

Referenten:
Dr.-Ing. Werner Klinge, Frank Reitzig
Zeit/Ort:
22.08.2018 in Halle (Saale)
Bundesland:
Sachsen-Anhalt
vhw-Mitglieder
€ 310,00
Nicht-Mitglieder
€ 375,00
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Weitere(r) Termin(e):

Referenten

Dr.-Ing.                                                     Werner Klinge

Dr.-Ing. Werner Klinge

Stadtplaner und Bauassessor, Gesellschafter des Büros Plan und Praxis mit den Schwerpunkten Bauleitplanung und rechtliche Fragen, Berlin

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden
Frank Reitzig

Frank Reitzig

Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin; Tätigkeitsschwerpunkte im Bau-, Planungs- und Umweltrecht; Ordentliches Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung; Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Fachbereich Berufsakademie; Vorsitzender des Umlegungsausschusses der Gemeinde Petershagen/Eggersdorf; Mitautor in: "Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und der Länder", Komm., Erg.-Lfg. 2/09, Berlin Oktober 2009, Erich Schmidt Verlag sowie Verfasser weiterer Beiträge zum Bau- und Planungsrecht

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Kleinbauten im Außenbereich stellen alle Beteiligten (Eigentümer, Gemeinden, Bauaufsichtsbehörden) vor große Probleme. Teils sind Kleinbauten vor langer Zeit und ohne entsprechende Genehmigungen entstanden; teils sind sie im Laufe der Zeit ohne Genehmigung verändert, vergrößert oder umfunktioniert worden. Dies wirft schwierige Fragen des Bestandsschutzes auf. Bei Datschen, Bungalows und Wochenendhäusern sind ferner meist eine Mehrzahl an Fällen an einem Standort betroffen.
 
Angesichts knappen sozialen Wohnraums besteht (wieder) ein zunehmender Trend, diese Bauten zu dauerhaften Wohnzwecken umzunutzen.
 
Wie damit umgehen? Durch Einschreiten der Bauordnungsbehörden? Und/oder Legalisierung durch Baugenehmigung oder Bauleitplanung? Beide Handlungsoptionen sind mit erheblichen rechtlichen, tatsächlichen und politischen Problemen verbunden.
 
Hier setzt das Seminar an und zeigt für alle Beteiligten konstruktive Lösungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der höchstrichterlichen Rechtsprechung und der erweiterten Steuerungsmöglichkeiten durch die Novelle des BauGB (§ 12) und der BauNVO (§ 11 (2) und § 13a) von Mai 2017 auf. Diskussion und Erfahrungsaustausch sind erwünscht.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

(Leitende) Mitarbeiter/-innen der Bauämter (Bauverwaltung, Planung und Bauordnung) sowie der Umwelt- und Rechtsämter, der am baurechtlichen Genehmigungsverfahren beteiligten kommunalen und staatlichen Behörden sowie der Träger öffentlicher Belange, Investoren, freie Planer, Architekten und Rechtsanwälte

Hinweise
Bitte bringen Sie zum Seminar eine Textsammlung zum BauGB und „Ihre“ Landesbauordnung mit.

Inhaltlich zuständig

Dr. Eric M. Tenz

Tel: 030 390473-425
emtenz@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Višnja Gelo-Ruzic

Tel: 030 390473-310
Fax: 030 390473-390
gst-st@vhw.de

Anschrift

Region Ost vhw-Geschäftsstelle Sachsen-Anhalt
Fritschestraße 27/28
10585 Berlin

Veranstaltungsort