Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungDer Umweltbericht in der Bauleitplanung nach der Novellierung des BauGB am 15.07.2019 in Leinfelden-Echterdingen (BW190710)

Veranstaltungsdetails

Der Umweltbericht in der Bauleitplanung nach der Novellierung des BauGB (BW190710)

Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung, Umweltrecht & Klimaschutz

Referenten:
Johannes Bohl, Prof. Dr.-Ing. Michael Koch
Zeit/Ort:
15.07.2019 in Leinfelden-Echterdingen
Bundesland:
Baden-Württemberg
vhw-Mitglieder
€ 320,00
Nicht-Mitglieder
€ 385,00
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Referenten

Johannes Bohl

Johannes Bohl

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Lehrbeauftragter an der FH Würzburg-Schweinfurt für Energie- und Umweltrecht, Vorstandsmitglied der UVP-Gesellschaft e.V., Bohl & Collegen Rechtsanwälte Würzburg, Schwerpunkte u.a. im Bau- und Planungs- und Umweltrecht

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden
Prof. Dr.-Ing.                                               Michael Koch

Prof. Dr.-Ing. Michael Koch

Freier Stadtplaner und Landschaftsplaner, Honorarprofessor an der Technischen Universität Kaiserslautern im Fachbereich Raum- und Umweltplanung, Lehrgebiet Umweltprüfung, Inhaber des Büros PLANUNG+UMWELT mit Sitz in Stuttgart und Berlin

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Mit der BauGB-Novelle 2017 haben sich die Anforderungen an den Umweltbericht noch einmal erhöht. Die Anlage 1 zu § 2 Absatz 4 und §§ 2a und 4c BauGB enthält nun erheblich mehr Gliederungspunkte, die im Umweltbericht abgearbeitet werden müssen.

Vor allem die Prognose des Umweltzustandes bei Durchführung des geplanten Vorhabens ist detaillierter zu beschreiben. Neue Stichpunkte sind hier Abrissarbeiten, die Nutzung der natürlichen Ressourcen, Art und Menge von Emissionen und Abfällen, Risiken für die Gesundheit, die Kumulierung mit anderen Vorhaben und die Auswirkungen auf das Klima.

Was verbirgt sich konkret hinter der Anforderung, "die direkten und die etwaigen indirekten, sekundären, kumulativen, grenzüberschreitenden, kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen, ständigen und vorübergehenden sowie positiven und negativen Auswirkungen der geplanten Vorhaben" zu beschreiben (Nr. 2 b (hh) der Anlage 1 zum BauGB)?

Antworten hierauf erhalten Sie in unserem Seminar von zwei ausgewiesen Experten unterschiedlicher Fachrichtungen. Das Seminar unterstützt Sie, die Anforderungen an die Umweltprüfung künftig von vornherein sach- und fachgerecht einzuschätzen. Damit tragen Sie mit dazu bei, dass eine Umweltprüfung gesetzeskonform und inhaltlich in angemessener Form erfolgt.

Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Beschäftigte der Bauämter ((Landschafts)Planung und Bauordnung), der Umwelt- und Rechtsämter, der am Planungsverfahren beteiligten kommunalen und staatlichen Behörden, Stadt- und Landschaftsplaner, (Landschafts)Architekten, Rechtsanwälte, Projektentwickler und Vertreter von Umweltverbänden.

Hinweise
Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung mit einem Umfang von 7 Unterrichtsstunden für Mitglieder und Architekten / Stadtplaner im Praktikum für die Fachrichtungen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung anerkannt.
Anerkennungs-/Registrier-Nr. 2019-109301-0069

Inhaltlich zuständig

Eckhard Lange

Tel.: 030 390473-415
elange@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Sonja Blessing

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Sylke Laukemper

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Ilona Naser

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Susanne Rothe

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Anschrift

vhw-Geschäftsstelle Baden-Württemberg
Gartenstraße 13
71063 Sindelfingen

Veranstaltungsort