Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungDie Reduzierung oder Aufhebung von Baurechten am 10.04.2019 in Leipzig (SN196402)

Veranstaltungsdetails

Referent

Thomas Tyczewski

Thomas Tyczewski

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Partner Wolter Hoppenberg Rechtsanwälte Partnerschaft mbH, Münster/Hamm, Tätigkeitsschwerpunkte: Projektmanagement und Genehmigungsverfahren, Raumordnung und Landesplanung, Baugenehmigungsverfahren, Bauleitplanung, Verkehrswegeplanung, Sanierung, Stadtumbau, Städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen, Umlegung und Enteignung

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Die Umsetzung städtebaulicher Konzepte durch Bauleitplanung und ihre Sicherungsmittel (Veränderungssperre und Zurückstellung) erfordern nicht selten die Reduzierung oder sogar den Entzug bestehender Baurechte. Das stellt besondere Anforderungen an die sachgerechte Abwägung. Bereits im Planaufstellungsverfahren werden Kommunen oft mit Planungsschadensansprüchen und Amtshaftungsansprüchen in erheblicher Höhe konfrontiert, um sie von einer Planung abzuhalten, die zwar den städtebaulichen Interessen, nicht aber den Interessen der Eigentümer entspricht. Unklar ist dabei oft, unter welchen Voraussetzungen und in welcher Höhe die Kommunen Schadensersatz oder Ausgleich leisten müssen und in welchen Fällen von leeren Drohungen auszugehen ist.

Die Reduzierung und die Aufhebung von Baurechten können nicht nur das Ergebnis von Planung, sondern auch das Ergebnis von bauaufsichtlichem Handeln sein. Das betrifft sowohl die Rücknahme als auch den Widerruf von Baugenehmigungen. Mit diesen Entscheidungen gehen regelmäßig Entschädigungsfragen einher. Das gilt für rechtmäßiges wie für rechtswidriges Verwaltungshandeln.

Das Seminar zeigt Planungs- und Haftungsrisiken sowie entsprechende Vermeidungsstrategien auf. Das Seminar ist stark praxisbezogen und stellt Fälle in den Mittelpunkt.

Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Beschäftigte der Bauämter (Bauverwaltung, Planung und Bauordnung), der Umwelt- und Rechtsämter der kommunalen Gebietskörperschaften, am Bauleitplanverfahren beteiligte Behörden sowie Träger öffentlicher Belange. Das Seminar richtet sich auch an Investorenvertreter, freie Planer, Architekten und Rechtsanwälte.

Hinweise
Sie haben Gelegenheit, auch aktuelle Probleme aus Ihrem Arbeitsalltag zur Diskussion zu stellen und können dementsprechend bis zwei Wochen vor dem Seminar Fragen und Problemfälle per Mail bei der zuständigen vhw-Geschäftsstelle einreichen. Im Übrigen dient das Seminar auch dem Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern.

Die Teilnehmer werden gebeten, zum Seminar die Texte des BauGB, der BauNVO, der Landesbauordnung und des VwVfG mitzubringen.

Inhaltlich zuständig

Petra Lau

Tel.: 030 390473-480
plau@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Heike Slapio

Tel.: 0341 98489-10
Fax: 0341 98489-11
gst-sn@vhw.de

Anschrift

Region Ost vhw-Geschäftsstelle Sachsen
Grassistraße 12
04107 Leipzig

Veranstaltungsort