Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungDie Stärken von (informeller) Bürgerbeteiligung: Instrumente-Strategien-Praxisbeispiele-Digitale Beteiligung am 9.11.2020 in Mainz (RP200609)

Veranstaltungsdetails

Die Stärken von (informeller) Bürgerbeteiligung: Instrumente-Strategien-Praxisbeispiele-Digitale Beteiligung (RP200609)

Stadtentwicklung & Bürgerbeteiligung, Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung, Präsenzveranstaltung

Referenten:
Dipl.-Ing. Dirk Baackmann, Dipl.-Ing. Marek Vogt
Zeit/Ort:
09.11.2020 in Mainz
Bundesland:
Rheinland-Pfalz
Nicht-Mitglieder
€ 395,00
vhw-Mitglieder
€ 335,00
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Referenten

Dipl.-Ing. Dirk Baackmann

Architekt und stellvertretender Leiter des Stadtplanungsamtes Düsseldorf; leitet seit 2004 die Abteilung der verbindlichen Bauleitplanung für die Innenstadt und hat im Rahmen dieser Tätigkeit die unterschiedlichsten Beteiligungsprozesse der Stadt und privater Bauvorhaben mitgestaltet.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Dipl.-Ing. Marek Vogt

Stadtplaner und Partizipationsexperte beim niederländischen Planungsbüro WeLoveTheCity in Rotterdam; mehr als 12 Jahre Erfahrung im Zusammenbringen von Ideen von Bürgern und Unternehmern durch innovative Strategien und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten; gibt regelmäßig Vorträge über seine Arbeit und ist Experte für UN-Habitat.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

In diesem Seminar erfahren Sie anhand von konkreten Projekten, was die Stärken von informeller Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung sind und wie Sie diese für Ihre eigene Arbeit nutzen können.
Des Weiteren lernen Sie die neue digitale Beteiligungsplattform ‚Smarticipate‘ kennen, die in Hamburg, Rom und London erfolgreich eingesetzt wird.
Die Dozenten gehen ebenfalls auf aktuelle Entwicklungen und den Einfluss der Corona-Pandemie auf Beteiligungsprozesse ein.

Am Ende des Seminars wissen Sie
  • auf welche Art und Weise Sie Projekte mit der Öffentlichkeit entwickeln
  • welche Strategie Sie einsetzen können, um Ideen, Raum und Investitionen erfolgreich zu verbinden
  • was die Niederländer mit Partizipation meinen und wie Sie es für Ihre Arbeit einsetzen können
  • wann Sie Beteiligung einsetzen und wann lieber nicht
  • wie Sie die richtige Zielgruppe aktivieren und motivieren
  • mehr von online und offline Beteiligungswerkzeugen
  • mehr wie andere Städte Beteiligungsverfahren gestalten
  • ob Sie überhaupt für informelle Beteiligungsprozesse offen sind!

Gesundheitsschutz hat Priorität

Informationen über Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Präsenzveranstaltungen finden Sie hier.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Kolleginnen und Kollegen aus den Stadtentwicklungsabteilungen, Bauplanungsämtern sowie anderen Fachbereichen von Städten, Kreisen und Gemeinden, die sich mit Beteiligungsverfahren auseinandersetzen, Bürgermeister, Kommunalpolitiker, Wirtschaftsförderer, Projektentwickler, Planer, Ingenieure und Architekten.

Inhaltlich zuständig

Astrid Khokale

Organisatorisch zuständig

Tanja Hennemann

Katja Miltner-Gölz

Susanne Pengel

Anschrift

Region Südwest
vhw-Geschäftsstelle Rheinland-Pfalz
Friedrich-Ebert-Straße 5
55218 Ingelheim

Veranstaltungsort