Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungEisenbahnkreuzungsrecht nach der Änderung des EKrG - Teil 1: Rechtliche Grundlagen am 31.08.2020 in Hannover (NS202563)

Veranstaltungsdetails

Eisenbahnkreuzungsrecht nach der Änderung des EKrG - Teil 1: Rechtliche Grundlagen (NS202563)

Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung, Verkehrsplanung & Straßenrecht, Präsenzveranstaltung

Referent:
Dr. Stefan Rude
Zeit/Ort:
31.08.2020 in Hannover
Bundesland:
Niedersachsen
Nicht-Mitglieder
€ 385,00
vhw-Mitglieder
€ 320,00
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Weitere(r) Termin(e):

Das könnte Sie auch interessieren:

Referent

Dr.                                                          Stefan Rude

Dr. Stefan Rude

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner von WMRC Rechtsanwälte Wichert und Partner mbB, Berlin, einer auf das Bau-, Vergabe-, Umwelt- und Infrastrukturrecht ausgerichteten Kanzlei; Autor von "Eisenbahnkreuzungsrecht" im "Handbuch des öffentlichen Baurechts" (C. H. Beck Verlag)

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

In dem Seminar informieren wir Sie u.a. über den aktuellen Stand der im März 2020 in Kraft getretenen Änderungen des Eisenbahnkreuzungsgesetzes (EKrG), die die Kommunen bei Änderungen von Maßnahmen an Bahnübergängen finanziell entlasten sollen. Im Seminar wird auf Grundlage des aktuellen Gesetzgebungsstandes auf die mit der EKrG-Änderung verbundenen Fragen eingegangen.

  • Was ändert sich und welche Vorteile sind mit der Änderung des EKrG für die Kommunen verbunden?
  • Welche Änderungen des EKrG und der 1. EKrV sind in 2020/21 geplant?
  • Verhältnis von Eisenbahnkreuzungs- und Planfeststellungsrecht?
  • Ist Baumaßnahme eine Änderungsmaßnahme oder eine Erhaltungsmaßnahme i.S.d. EKrG?
  • Welche Kostenquoten gelten für die Kreuzungsbeteiligten?
  • Welche Bedeutung haben Fiktiventwürfe, was sind die Bestandteile der Kostenmasse?
  • Was gilt bei Stilllegung oder Einziehung eines Verkehrsweges?
  • Wie wird eine Kreuzungsmaßnahme abgerechnet?
  • Was ist bei Berechnung und Ablösung von Erhaltungsmehr- oder -minderkosten zu beachten?


Zwei Experten des Eisenbahnkreuzungsrechts vermittelt Ihnen im zweitägigen Workshop die Grundlagen in Theorie und Praxis anhand konkreter Fallbeispiele. Sie erlangen mehr Sicherheit im Umgang mit den Kreuzungsvorschriften und bei der Beurteilung von Kreuzungsmaßnahmen.

Beide Tage können kostengünstig als Paket oder auch getrennt voneinander gebucht werden (siehe Flyer).

Gesundheitsschutz hat Priorität

Informationen über Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Präsenzveranstaltungen finden Sie hier.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Leiter(innen) und Mitarbeiter(innen) der kommunalen Planungs-, Tiefbau- und Bauverwaltungsämter sowie der Baugenehmigungsbehörde, die mit Aufgaben des kommunalen Straßenbaus betraut sind und von kreuzungsrechtlichen Aufgaben berührt werden; außerdem Leiter(innen) und Mitarbeiter(innen) der staatlichen Straßenbauämter und anderer Fach(planungs-) und Entscheidungsbehörden, Ingenieurbüros, Planer und Beschäftigte der Eisenbahngesellschaften.

Inhaltlich zuständig

Eckhard Lange

Tel.: 030 390473-415
elange@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Marion Brühl

Tel.: 0511 984225-11
Fax: 0511 984225-19
gst-nord@vhw.de

Sylke Fehrmann

Tel.: 0511 984225-13
Fax: 0511 984225-19
gst-nord@vhw.de

Sabine Korte

Tel.: 0511 984225-15
Fax: 0511 984225-19
gst-nord@vhw.de

Melanie Willamowski

Tel.: 0511 984225-14
Fax: 0511 984225-19
gst-nord@vhw.de

Anschrift

vhw Geschäftsstelle
Region Nord
Niedersachsen/Bremen
Sextrostraße 3-5
30169 Hannover

Veranstaltungsort