Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungLeistungsansprüche Auszubildender im SGB II - Ausbildungsförderung als vorrangige Leistung am 21.08.2019 in Leipzig (SN190909)

Veranstaltungsdetails

Referent

Björn Kazda

Björn Kazda

Diplom-Verwaltungswirt (BA)

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Mit der Rechtsvereinfachung im SGB II zum 1. August 2016 ist die Schnittstelle zwischen der Ausbildungsförderung und der Grundsicherung für Arbeitssuchende grundlegend neu geordnet worden. Außerdem wurde die Berechnung des Einkommens vereinfacht.


Vielfach bestehen bei Bezug von Ausbildungsförderung bzw. während des Absolvierens einer Ausbildung ergänzende Ansprüche auf Arbeitslosengeld I. Dabei ist die Ausbildungsförderung vorrangige Leistung und als solche von den Auszubildenden in Anspruch zu nehmen. Zudem sind entstehende Erstattungsansprüche zwischen den Behörden zu berücksichtigen.

Neben den Vorschriften über die Schnittstellen zwischen SGB II und Ausbildungsförderung wird ein Überblick über Leistungen und Verfahren beim BAföG und bei der BAB sowie zudem auch über das AFBG ("Meister- BAföG") gegeben. Außerdem werden die nach dem SGB II für Auszubildende möglichen Leistungen (Arbeitslosengeld II oder Leistungen nach dem § 27 SGB II) vorgestellt.


Im zweiten Teil des Seminares sollen Beispielfälle und -rechnungen insbesondere zur Einkommensberücksichtigung bei Auszubildenden im Vordergrund stehen, um die Praxis der Rechtsanwendung zu vertiefen.

Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Mitarbeiter(innen) der Vermittlungs-, Leistungs- und Widerspruchsabteilungen der Jobcenter

Inhaltlich zuständig

Dipl.-Geogr. Ursula Lincke

Tel.: 030 390473-460
ulincke@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Heike Slapio

Tel.: 0341 98489-10
Fax: 0341 98489-11
gst-sn@vhw.de

Anschrift

Region Ost vhw-Geschäftsstelle Sachsen
Grassistraße 12
04107 Leipzig

Veranstaltungsort