Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungSchaffung und Erhaltung preisgünstigen Wohnraums: Was können Kommunen tun? am 7.12.2017 in Essen (NW175140)

Veranstaltungsdetails

Schaffung und Erhaltung preisgünstigen Wohnraums: Was können Kommunen tun? (NW175140)

Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung

Referent:
Matthias Buckesfeld
Zeit/Ort:
07.12.2017 in Essen
Bundesland:
Nordrhein-Westfalen
vhw-Mitglieder
€ 310,00
Nicht-Mitglieder
€ 375,00
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Referent

Matthias Buckesfeld

Matthias Buckesfeld

Dipl.-Ing. (Raumplanung) Matthias Buckesfeld, Schwerte, Bauassessor, war nach Tätigkeiten beim NRW-Ministerium für Stadtentwicklung im Dezernat Bauaufsicht, Städtebau und Denkmalangelegenheiten bei der Bezirksregierung Düsseldorf später Beigeordneter bei den Städten Radevormwald, Haan und Lünen.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Die kommunalen Wohnungsmärkte werden von unterschiedlichen Entwicklungen geprägt - einerseits zurückgehende Bevölkerungszahlen aufgrund demografischer Entwicklungen, andererseits erheblicher lokaler Nachfragedruck, z.B. durch Zuzug von Flüchtlingen oder in Boomregionen.
 
Veränderte umwelt- und regionalpolitische Vorgaben, das niedrige Zinsniveau, teilweise leergefegte Wohnraumangebote, steigende Transferkosten sowie hohe Nachfrage nach Bauleistungen führen zu steigenden Erstellungs- und Mietkosten im Wohnungsbau.
 
Für Entscheider in den Gebietskörperschaften ist es schwierig, frühzeitig Trends in der Wertschöpfungskette von der Baulandbereitstellung bis zur Realisierung eines Projektes zu erkennen.
 
Den Kommunen steht zwar eine Vielzahl von Instrumenten zur Verfügung, die Einfluss auf den Preis bzw. die Kosten von Wohnraum haben. Diese reichen von informellen Instrumenten wie einer aktiven kommunalen Bodenpolitik (Baulandbeschlüsse, Einheimischenmodelle etc.) über diverse formelle Instrumente des BauGB (besonderes Städtebaurecht, Baurechtsnovelle 2017 usw.) bis hin zu einem wohnungspolitisch zielorientiertem Verwaltungshandeln.
 
Das Seminar benennt die vorhandenen Instrumente, hinterfragt diese kritisch und überprüft deren Wirksamkeit.
 
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

nähere Angaben folgen...

Hinweise
Das Seminar wurde von der AK NRW mit 7 Unterrichtsstunden zu 45 Minuten für Mitglieder der AK NRW in den Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung anerkannt. Registrier-Nr.: 17-0506-196.

Das Seminar wurde von der Ingenieurkammer Bau NRW mit 7 Unterrichtsstunden zu 45 Minuten anerkannt. Registrier-Nr.: 42341

Inhaltlich zuständig

Eva Isabel Spilker

Tel: 0228 72599-40
gst-nrw@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Sigrid Fröhlich

Tel: 0228 72599-41
Fax: 0228 72599-49
sfroehlich@vhw.de

Karsten Güttler

Tel: 0228 72599-46
Fax: 0228 72599-49
kguettler@vhw.de

Monika Kep

Tel: 0228 72599-43
Fax: 0228 72599-49
mkep@vhw.de

Solveig Kummer

Tel: 0228 72599-45
Fax: 0228 72599-49
skummer@vhw.de

Sonja Reich

Tel: 0228 72599-48
Fax: 0228 72599-49
sreich@vhw.de

Anschrift

vhw-Geschäftsstelle Nordrhein-Westfalen
Hinter Hoben 149
53129 Bonn

Veranstaltungsort