Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungSpezielle artenschutzrechtliche Prüfung - Umgang mit besonders und streng geschützten Arten in der Objekt- und Bauleitplanung am 18.02.2020 in Hamburg (SH200702)

Für diese Veranstaltung sind leider keine Plätze mehr verfügbar. Bitte tragen Sie sich in die Warteliste ein.

Veranstaltungsdetails

Referent

Dipl.-Ing.                                                   Ronald Meinecke

Dipl.-Ing. Ronald Meinecke

Von der IHK Potsdam öbv Sachverständiger für Umweltgenehmigungsverfahren mit Schwerpunkt Wasser, Bergbau und Energie; Diplom-Biologe und Umweltingenieur; Inhaber des Büros für Verfahrensmanagement und Umweltgutachten in Potsdam. Langjährige Projekterfahrung im praktischen Arten- und Habitatschutz.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Im Zuge der Novellierung des BNatSchG im September 2017 wurde vor allem im besonderen Artenschutzrecht einige in der Vergangenheit heftig umstrittene Punkte klargestellt (Rolle der Eingriffsregelung; kein Fangverbot zur Rettung von Tieren aus dem Baufeld; Etablierung des Signifikanzansatzes bei Tötungen u.v.m.). Dennoch führen die Regelungen der §§ 44 (1) ff. BNatSchG führen nicht selten zu einer Umplanung oder gar zum Versagen eines Vorhabens.

Der erste Tag des Seminars (Grundlagen) befasst sich intensiv mit den rechtlichen und fachlichen Grundlagen und Anforderungen an die Abarbeitung des artenschutzrechtlichen Fachbeitrages (AFB) bzw. der zugehörigen behördlichen Prüfung (saP) unter Berücksichtigung der BNatSchG-Novelle 2017. Sie lernen die unterschiedlichen Anforderungen an "CEF"- und "FCS"-Maßnahmen und die einschlägige Leitfäden und Arbeitshilfen der Länder kennen.

Anhand konkreter Fallbeispiele aus der Bauleit- und Objektplanung werden am 2. Tag Inhalt und Bewältigung des besonderen Artenschutzrechts behandelt. Die Abarbeitung des AFB bzw. der saP steht nun am Beispiel konkreter Vorhaben im Fokus, unter Berücksichtigung der Legalausnahme nach § 44 (5) und der Ausnahme nach § 45 (7). Zudem wird das Thema der Befreiung nach § 67 (2) BNatSchG erörtert und Anforderungen an "CEF"- und "FCS"- Maßnahmen sowie Beispiele für ihre praktische Umsetzung behandelt.

Nutzen Sie die Gelegenheit, insbesondere für den 2. Tag Fallbeispiele einzureichen. Der Referent bereitet zudem eigene Beispiele vor.

Das Seminar ist begrenzt auf 25 Teilnehmer. Eine rechtzeitige Anmeldung ist empfehlenswert.

Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Landesbehörden und Landkreisen, Städten und Gemeinden, die mit Fragen des Artenschutzes in Verfahren der Bauleit- und Fachplanung befasst oder von diesen betroffen sind; Fachleute aus Planungsbüros, Unternehmen und Verbänden, öffentliche und private Vorhabenträger.

Hinweise
Das Seminar wurde zur Anerkennung bei der Architektenkammer NRW eingereicht.

Inhaltlich zuständig

Eckhard Lange

Tel.: 030 390473-415
elange@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Marion Brühl

Tel.: 0511 984225-11
Fax: 0511 984225-19
mbruehl@vhw.de

Sylke Fehrmann

Tel.: 0511 984225-13
Fax: 0511 984225-19
sfehrmann@vhw.de

Sabine Korte

Tel.: 0511 984225-15
Fax: 0511 984225-19
skorte@vhw.de

Melanie Willamowski

Tel.: 0511 984225-14
Fax: 0511 984225-19
mwillamowski@vhw.de

Anschrift

Region Nord vhw-Geschäftsstelle Schleswig-Holstein/ Hamburg
Sextrostraße 3-5
30169 Hannover

Veranstaltungsort