Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungStrategische Umweltprüfung von Plänen und Programmen in der Regionalplanung - Arten- und Gebietsschutz, Klimaschutz, Alternativenprüfung am 14.12.2017 in Frankfurt am Main (HE173933)

Veranstaltungsdetails

Strategische Umweltprüfung von Plänen und Programmen in der Regionalplanung - Arten- und Gebietsschutz, Klimaschutz, Alternativenprüfung (HE173933)

Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung, Umweltrecht & Klimaschutz

Referenten:
Dr. Marie Hanusch, Dr. Katrin Wulfert
Zeit/Ort:
14.12.2017 in Frankfurt am Main
Bundesland:
Hessen
vhw-Mitglieder
€ 320,00
Nicht-Mitglieder
€ 385,00
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Referenten

Dr.                                                          Marie Hanusch

Dr. Marie Hanusch

Landschaftsplanerin bei der Bosch & Partner GmbH, Herne - München - Hannover - Berlin, beratendes  Vorstandsmitglied der UVP-Gesellschaft, Lehrbeauftragte an der Leibniz Universität Hannover.

Weitere Veranstaltungen mit dieser Referentin finden
Dr.                                                          Katrin Wulfert

Dr. Katrin Wulfert

Landschaftsplanerin bei der Bosch & Partner GmbH, Herne - München - Hannover - Berlin. Forschungsvorhaben und Methodenentwicklung im Bereich Natura 2000, Artenschutz, Umweltprüfung (u.a. UBA-Leitfaden, Leitfaden Umweltprüfung in der Regionalplanung NRW); SUP in den Bereichen  Regionalplanung, Wasserwirtschaft.

Weitere Veranstaltungen mit dieser Referentin finden

Inhalte

Seit 2004 sind Pläne und Programme einer Strategischen Umweltprüfung (SUP) zu unterziehen. Nach einer kurzen Einführung in die Anforderungen an eine SUP steht die Umweltprüfung in der Regionalplanung im Mittelpunkt. Dabei wird der Umgang mit den aktuellen Herausforderungen an den  Habitatschutz, den Klimaschutz und den Gewässerschutz behandelt und u.a. folgende Fragestellungen erörtert:
 
  • Was ist der Prüfgegenstand und Detaillierungsgrad der SUP?
  • Welche Datengrundlagen sind zu verwenden?
  • In welcher Form sind arten- und habitatschutzrechtliche Belange zu berücksichtigen?
  • Welche Umweltauswirkungen und Konflikte stehen in der Regionalplanung im Fokus?
  • Was ist Gegenstand der Alternativenprüfung?
  • Wie erfolgen die einzelnen Verfahrensschritte und die Öffentlichkeitsbeteiligung?
  • Welche Anforderungen sind an die Abwägung zu stellen?
  • Wie ist das Verhältnis zu den folgenden Planungsebenen (Abschichtung)?
 
Veranschaulicht durch Praxisbeispiele unterschiedlicher Plantypen erhalten Sie einen Überblick über die rechtssichere Umsetzung der Anforderungen an die Integration der SUP in das Planungsverfahren sowie an die Erarbeitung des Umweltberichtes.
 
Berücksichtigt werden auch die Änderungen des am2.7.17 in Kraft getretenen UVGPModG.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Mitarbeiter/-innen von Landesbehörden, der Planungs- und Umwelt­ämter; Mitarbeiter/-innen von Planungsbüros und Vorhabenträgern, Rechtsanwälte sowie Interessierte aus Verbänden und Entscheidungsgremien

Inhaltlich zuständig

Eckhard Lange

Tel: 030 390473-415
elange@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Tanja Hennemann

Tel: 06132 7149-61
Fax: 06132 7149-69
gst-he@vhw.de

Susanne Pengel

Tel: 06132 7149-64
Fax: 06132 7149-69
gst-he@vhw.de

Katja Miltner-Gölz

Tel: 06132 7149-62
Fax: 06132 7149-69
gst-he@vhw.de

Anschrift

Region Südwest
vhw-Geschäftsstelle
Hessen
Binger Str. 89
55218 Ingelheim

Veranstaltungsort