Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungTrinkwassergewinnung zwischen wasserrechtlichem Verschlechterungsverbot und Dargebotsänderung am 18.03.2019 in Dortmund (NW190709)

Veranstaltungsdetails

Trinkwassergewinnung zwischen wasserrechtlichem Verschlechterungsverbot und Dargebotsänderung (NW190709)

Umweltrecht & Klimaschutz

Referenten:
Dr. Konrad Asemissen, Dr. Stefan Steinmetz
Zeit/Ort:
18.03.2019 in Dortmund
Bundesland:
Nordrhein-Westfalen
vhw-Mitglieder
€ 320,00
Nicht-Mitglieder
€ 385,00
Zur Buchung
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Referenten

Dr.                                                          Konrad Asemissen

Dr. Konrad Asemissen

Rechtsanwalt, HSA Rechtsanwälte - Hentschke & Partner Part mbB in Potsdam, Arbeitsschwerpunkte im Planungs- und Umweltrecht, dabei insbesondere Befassung mit wasserrechtlichen Fragen

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden
Dr.                                                          Stefan Steinmetz

Dr. Stefan Steinmetz

Geschäftsführer GEONIK GmbH in Kassel, Arbeitsschwerpunkte Grundwassererschließung, Brunnenbau, Wasseraufbereitung, wasserrechtliche Genehmigungsanträge

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Das wasserrechtliche Verschlechterungsverbot beschäftigt Vorhabenträger und Zulassungsbehörden weiterhin intensiv.

Seit der vielbeachteten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes zur Bindungswirkung und zum Beurteilungsmaßstab des Verschlechterungsverbotes gemäß der Wasserrahmenrichtlinie haben sich auch die nationalen Gerichte vermehrt mit dem Verschlechterungsverbot befasst. Ist der Prüfungsmaßstab bei einer Betroffenheit von Das wasserrechtliche Verschlechterungsverbot beschäftigt Vorhabenträger und Zulassungsbehörden weiterhin intensiv. Ist der Prüfungsmaßstab bei einer Betroffenheit von Oberflächengewässern inzwischen weitgehend konkretisiert, besteht bei der Betroffenheit von Grundwasserkörpern noch weiterer Klärungsbedarf. Diese Fragen spielen bei Grundwasserentnahmen für die Trinkwassergewinnung eine entscheidende Rolle.

Die Referenten erläutern die rechtlichen und fachlichen Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) für ihre Handhabung in der Praxis. Dabei gehen sie auf die Besonderheiten bei Grundwasserentnahmen für die Trinkwassergewinnung ein. Sie zeigen Wege auf, wie Verringerungen des Grundwasserdargebotes im Rahmen der Grundwasserförderung fachlich und rechtlich bewältigt werden können.

Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Kollegen aus der Wasserwirtschaftsverwaltung, von Wasserversorgungsunternehmen, aus den für Planung, Umwelt, Klimaschutz und Klimaanpassung zuständigen Behörden und Ämtern sowie Rechtsanwälte, Gutachter, Fachleute aus Planungs- und Ingenieurbüros, Interessierte aus Verbänden und Entscheidungsgremien

Inhaltlich zuständig

Dr. Diana Coulmas

Tel.: 030 390473-420
dcoulmas@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Sigrid Fröhlich

Tel.: 0228 72599-75
Fax: 0228 72599-95
sfroehlich@vhw.de

Karsten Güttler

Tel.: 0228 72599-60
Fax: 0228 72599-95
kguettler@vhw.de

Monika Kep

Tel.: 0228 72599-70
Fax: 0228 72599-95
mkep@vhw.de

Solveig Kummer

Tel.: 0228 72599-65
Fax: 0228 72599-95
skummer@vhw.de

Sonja Reich

Tel.: 0228 72599-80
Fax: 0228 72599-95
sreich@vhw.de

Anschrift

vhw-Geschäftsstelle Nordrhein-Westfalen
Hinter Hoben 149
53129 Bonn

Veranstaltungsort