Quartiersentwicklung durch aktive Wohnungspolitik in der Mannheimer Neckarstadt-West


Ausgangslage

Der Stadtteil Neckarstadt-West ist als Vielfalts-Quartier durch eine wachsende Segregation und Konzentration bestimmter Bevölkerungsgruppen gekennzeichnet. Bisherige Maßnahmen konnten an dieser Entwicklung kaum etwas ändern.

Ziel

Ergänzend zur Strategie Lokale Stadtsanierung Neckarstadt-West und der dortigen Bemühung um bessere Bildungschancen soll der Frage nachgegangen werden, welche verändernde Rolle die Wohnungspolitik dort spielen kann und sollte.

  • Kann über die bisher praktizierte "Akupunktur" (punktuelle Maßnahmen) hinaus aus den Daten zur Fluktuation und spezifischen Zuwanderung und sozialen Befindlichkeit im Quartier ein Hebel bedient werden, der den Segregationstrend bremst und wendet?
  • Was kann getan werden, um andere Gruppen/ Milieus zum Wohnen im Quartier zu bewegen, um damit eine weitere Konzentration einzelner Gruppen zu verhindern?

PROJEKTINFORMATIONEN

Projektpartner

Stadt Mannheim

Dr. Konrad Hummel

Statistikstelle der Stadt Mannheim

Projektleitung

Bernd Hallenberg

Projektdauer

Dezember 2020 – März 2021

Methode

Fluktuationsanalyse, Kontextanalyse mittels Milieudaten, Interpretation der Analyseergebnis im Hinblick auf Möglichkeiten und Grenzen einer aktiven Wohnungspolitik