Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungNachricht

Gemeinsam Stadt gestalten

Juni 2021

"Ein interessanter Tag für Menschen, die über Demokratie nachdenken!", so eröffnete Bundespräsident a. D. Joachim Gauck seinen Festvortragauf dem gestrigen Digital-Kongress „Gemeinsam Stadt gestalten“, live aus der URANIA. Er unterstrich dabei, dass die Kommunen die Orte für Innovation und Mut sind. Sie seien die Werkstätten der Demokratie, in denen die Kompromisse ausgehandelt werden müssten.

250 Interessierte verfolgten auf Youtube  oder auf unsere Website die vierstündige Veranstaltung mit dem Vortrag von Prof. Dr. Michael Zürn "Warum wächst die Unzufriedenheit mit der Demokratie?" (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung), einem Zwischenruf von Standup-Künstler Till Reiners sowie der Fachrunde "Miteinander Stadt der Zukunft gestalten". Vier Impulsgebende - Monika Dehmel (Politik zum Anfassen e. V.) Laura Bruns (stadtstattstrand), Dr. Thilo Lang (IfL Leipzig) und Dr. Olaf Schnur (vhw e. V.) - diskutierten dabei mit Moderatorin Nadia S. Zaboura und dem Publikum.

Stimmen zum Thema
Dr. Peter Kurz
, Verbandsratsvorsitzender vhw e. V., Oberbürgermeister der Stadt Mannheim: „Wie können wir Gemeinschaft in einer hochdiversen Gesellschaft organisieren und dafür sorgen, Stadt gemeinsam zu gestalten? Die Arbeit des Verbands trägt u. a. mit diesem Kongress dazu bei, auf diese dringenden Fragen immer wieder auch Antworten zu finden.“

Prof. Dr. Jürgen Aring, Vorstand vhw e. V.: „Die letzten Jahre waren für die Demokratie und Gesellschaft stressig. Das bleibt für’s Erste wohl so. Wir müssen lernen, die Spannung auszuhalten, um nicht durch zu große Empfindlichkeit sprachlos zu enden.“

Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig: „In den Städten wird Demokratie konkret. Das Leben in der Stadt geht einher mit intensiven Debatten. Das erleben wir etwa bei Fragen, wie wir mehr bezahlbaren Wohnraum in unseren Städten schaffen oder die Innenstädte umgestalten. Oder bei der Diskussion, wie wir den Verkehr der Zukunft – Autos, Radfahrer und Fußgänger auf zunehmend engem Raum – organisieren. Es lohnt sich, zu sprechen und zu debattieren. Ganz wichtig ist dabei gegenseitiger Respekt. Denn wir wollen für alle Menschen lebenswerte Städte gestalten.“

Das Thema bleibt auf der Arbeitsagenda des Verbands. Es folgten bis 11. Juni 4 Online-Workshops zum Thema.

 

Zur Dokumentation des Kongresstages

Lokale Demokratie: Stadt gemeinsam gestalten! am 8. Juni 2021 und den sich anschließenden 4 Workshops

Link