Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungArchiv Detail

Heft 5/2008 Klimaschutz im Städtebau

Neben einem Rückblick auf den vhw-Verbandstag 2008 stand Heft 5/2008 ganz im Zeichen des Klimaschutzes. Aufbauend auf einem Rückblick auf die Erfahrungen der letzten dreißig Jahre wurden auch die Rahmenbedingungen der Gesetzgebung beleuchtet. Darüber hinaus wurden Beispiele von "Energieleitfaden" über "Energieausweise" bis zum kommunalen Qualitätsmanagement dokumentiert und durch Beiträge zur energetischen Gebäudesanierung abgerundet.
Einzelpreis: 14,00 € zzgl. Versandkosten

Editorial

Reinhart Chr. Bartholomäi

Da war doch was?

Editorial

Stadtentwicklung

Sebastian Beck

Engagementpolitik und Stadtentwicklung - Ein neues Handlungsfeld entsteht

Bericht vom vhw-Verbandstag 2008

Prof. Christiane Thalgott

Wohnungssanierung von 1970 bis heute - Was hat sie gebracht für Klimaschutz und Lebensqualität?

Die meisten Menschen in Deutschland leben heute in modernisierten Wohnungen, in sanierten Altbauquartieren oder Großwohnanlagen der Nachkriegszeit. Schöner und bequemer ist das Leben geworden in unseren Städten und Dörfern seit 1970, mit 43 qm Wohnfläche pro Person (das ist 50 % mehr als 1970) und dem Auto vor der Tür. Unsere hohe Lebensqualität, die großzügige Wohnfläche pro Person, die täglichen Autofahrten zu Arbeit und Freizeit, haben wir mit einer erheblichen Belastung des Klimas "erkauft". 1960 haben wir nur ein Drittel (2.000 Watt oder 17.500 kwh) der Energie pro Person gebraucht wie heute; und langfristig ist dies der anzustrebende Verbrauchswert (er ist der Durchschnittsverbrauchwert der Weltbevölkerung) auf den wir wieder kommen müssen.

Das Ziel für den Klimaschutz ist im Kyoto-Protokoll gesetzt: 20 Proezent weniger CO2-Emission bis 2020, von 2005 an gerechnet. Das ist nur mit einer drastischen Reduktion unseres Energieverbrauchs zu erreichen. Dies ist die Vorrausetzung dafür, dass höhere Lebensqualität auch für die 4/5 der Menschheit erreicht werden kann, für die sie heute, auch wegen der Klimakatastrophen, nicht gegeben ist.
Download

Marion Dreher, Diana Nissler, Dr. Ulrike Wachsmann

Klimaschutzpolitik der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und der Bundesregierung: Wie betrifft sie die Kommunen?

Klimawandel und Klimaschutz sind seit einiger Zeit allgegenwärtige Themen in der öffentlichen Debatte – kaum eine Tageszeitung oder ein Nachrichtenmagazin ohne Bezug zum Thema. Kein Wunder, ist doch dieses Politikfeld derzeit von einer ungewöhnlichen Dynamik geprägt. Die Verhandlungen über ein Nachfolgekommen für das Kyoto-Protokoll und eine internationale Vereinbarung zur Deckelung bzw. Minderung klimaschädlicher Treibhausgasemissionen, werfen ihre Schatten voraus. Die rege gesetzgeberische Tätigkeit von EU und Bundesregierung ist auch vor diesem Hintergrund zu sehen, setzen sich doch beide Akteure auch auf internationaler Ebene für einen wirksameren Klimaschutz ein.
Der Beitrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand und die Entwicklungsperspektiven der Klimaschutzpolitik auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene. Er geht auch darauf ein, wie Kommunen in diesem Politikfeld aktiv werden können – und warum sie das tun sollten.
Download

Dr. Klaus-Martin Groth, Michael Schöneich

Auswirkungen der neuen Klimaschutzvorschriften auf Bauleit- und Gebäudeplanung

Vor dem Hintergrund einer sich immer mehr verschlechternden Klima-Situation, insbesondere durch steigende CO²-Belastungen auf Grund fossiler Brennstoffe, werden zunehmend die Hauptemittenten identifiziert und – zu recht – mit Verpflichtungen konfrontiert, die der bedrohlichen Entwicklung Einhalt gebieten sollen. Dies äußert sich in steuerrechtlichen Maßnahmen, in der Errichtung von Zertifizierungs- und Zuteilungssystemen für Emissionsrechte, aber auch in einer Fülle neuer oder veränderter Rechtsvorschriften, die zum Teil einschnei- dende Gebote und Verbote enthalten. Letztere richten sich auch an den Baubereich. Zugleich wird erkennbar, dass die Bestimmungen sich nicht nur immer stärker vermehren, sondern auch ständig konkreter, strenger und rechtsverbindlicher werden. Ein Prozess, der sich auf Bundesebene am neuen EEWärmeG, am Entwurf des neuen Energieeinspargesetzes (EnEG) oder der novellierten Energieeinsparverordnung (EnEV 09) sowie an den Klimaschutzvorschriften der Länder wie Baden- Württemberg oder Hamburg ablesen lässt.

Prof. Dr. Michael Krautzberger

Klimaschutz als Gegenstand städtebaulicher Verträge

Die Aufgaben des Klimaschutzes werden – im Neubau ebenso wie im Bestand – das Baugeschehen der nächsten Jahre prägen. Von Städtebau und Stadtentwicklung sind dabei Aufgaben der Vorbereitung, Begleitung und Sanierung zu erwarten. Dies wird in der Praxis in aller Regel vorrangig über konsensuale Verfahrensweisen umgesetzt werden, also durch Maßnahmen der Eigentümer und sonstige Maßnahmenträger. Zur Abstimmung mit den kommunalen Vorhaben wird dies vertragliche Absprachen und Vereinbarungen erfordern, also städtebaulicher Verträge. Was aber kann Gegenstand städtebaulicher Verträge beim Klimaschutz sein?

Birgit Schott

Leitfaden Klimaschutz und Stadtplanung Augsburg

Die Stadtplanung muss unterschiedlichsten Anforderungen bei der Entwicklung des städtischen Raumes gerecht werden. Verschiedenste Aspekte wollen berücksichtigt werden, unter denen der Klimaschutz nur einer ist. Jedoch steigt der Stellenwert des Klimaschutzes kontinuierlich. In der Stadt Augsburg wurde ein Leitfaden entwickelt, welcher als Hilfsmittel dient, energetische Aspekte optimal zu berücksichtigen. Darin sind nicht nur die Phasen der Bauleitplanung enthalten, sondern alle Phasen der städtebaulichen Entwicklung, beginnend mit der Auswahl von Flächen bis zur Umsetzung der Bebauung. Der Beitrag beschreibt die Voraussetzungen in der Stadt Augsburg, welche zur Entwicklung des Arbeitsinstruments geführt haben, seinen Aufbau, die Anwendung sowie seine Grenzen.
FW_5_2008_-_Schott__Leitfaden_Klimaschutz_und_Stadtplanung_Augsburg.pdf

Gerhard Joksch

Verbrauchsorientierte Energieausweise im Kontext des kommunalen Energie- und Gebäudemanagements

Die Gebäudewirtschaft bildet einen Schwerpunkt kommunaler Leistungen. Gebäude repräsentieren einen bedeutenden Teil des kommunalen Vermögens; die Kosten für Unterhaltung und Bewirtschaftung gehören zu den Big Points im Haushalt, und Gebäude werden täglich von vielen Menschen genutzt. Trotzdem sind viele Schulen, Turnhallen und Kindertagesstätten sanierungsbedürftig. Wichtigster Grund: Die chronische Unterfinanzierung der Gebäudewirtschaft.

Aber, es gibt Anzeichen für einen Wandel:

  • Das neue kommunale Finanzmanagement verlangt Abschreibungen von Gebäudewerten und bestraft zugleich unterlassene Instandhaltung mit Wertabzug. Die Folge: Es wird mehr Geld für die Gebäudeerhaltung bereitgestellt.
  • Die Explosion der Energiekosten zwingt Gemeinden zur Energieeinsparung und energetischen Sanierung ihrer Gebäude als größtem Energieverbraucher. Die Folge: Das kommunale Energiemanagement kommt nach vorn.
Parallel dazu erhöht der  Bund die Anforderungen an Gebäudebesitzer. Die EnEV 2007 verlangt von den Kommunen Energieausweise, auch im Gebäudebestand. Die Ausweise entscheiden über den Gebäudewert und damit über das Gemeindevermögen. Zusätzlich machen sie den Energieverbrauch von kommunalen Gebäuden zum öffentlichen Thema. Langfristig bedeuten Energieausweise einen Schritt auf dem Weg zur umfassenden Zertifizierung von Gebäuden und zum "Green Building".

Hans-Joachim Reck, Vera Litzka

Die Aufgabe der Stadtwerke als lokaler Klimaakteur

Die Energiewirtschaft befindet sich in einem Umbruch: Politische, gesellschaftliche und klimatische Veränderungenwerden sich in bisher nie da gewesener Stärke auf die Unternehmen auswirken, was besonders dieStadtwerke zu spüren bekommen. Der Beitrag beschreibt den Wandel kommunaler Energieversorger hin zu Effizienz-Experten und Klimaakteuren, was für die kommunalen Unternehmen bei allen Herausforderungen mitgroßen Chancen verbunden ist.

Gerd Marx

Der European Energy Award - Qualitätsmanagement für erfolgreiche Kommunen

Der European Energy Award® (eea®) ist ein Managementsystem, das Kommunen ermöglicht die Qualität der Energieerzeugung und -nutzung zubewerten und regelmäßig zu überprüfen. Potenzialezur Steigerung der Energieeffizienz könnenidentifiziert und erschlossen werden. Erfolge im Bereich der Energieeinsparung, der rationellen Energieverwendung und der Nutzung regenerativer Energieträger werden den Kommunen nicht nur durch den eea® bescheinigt (zertifiziert), sondern die Kommunen werden dafür auch ausgezeichnet.

Uwe Neuhaus

Energetische Gebäudesanierung – Chancen für die Wohnungswirtschaft

Die Entscheidung, aus einer konzipierten Bauerhaltungsmaßnahme eine umfassende Generalsanierung der gesamten Liegenschaft mit Verbesserung der Wohnungsgrundrisse sowie des baulichen Wärme- und Schallschutzeszu entwickeln stellt sicher, dass alle technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Erfordernisse zum Erreichen eines hochwertigen Neubau-Standards gewährleistet sind. Die übergeordneten Ziele minimierter Heizkosten und reduzierter Umweltbelastungen werden erreicht. Die Generalsanierung im unbewohnten Zustand garantiert, dass Insellösungen, welche eine nachhaltige Verbesserung der Wohnqualität einschränken, vermieden werden.
FW_5_2008_-_Neuhaus__Energetische_Gebaeudesanierung.pdf

Norbert Heftrich

Energetische Sanierung: Nachhaltigkeit oder Abgrund?

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben am 9. März 2007 den Meseberger Beschluss über die zukünftige Klimapolitik gefasst. Deutschland erklärte sich bereit, seine Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent unter das Niveau von 1990 zu reduzieren, wenn die EU ihre Emissionen im selben Zeitraum um 30 Prozent reduziert. Bei der Wärmeerzeugung soll der Anteil der erneuerbaren Energien von 6 auf 14 Prozent ausgebaut werden. Um eine 40-prozentige Reduktion der Treibhausgase bis 2020 zu erreichen, müssen von dem Niveau 2005 aus nochmals 270 Mio. t CO²-Äquivalente gemindert werden. Dabei wird davon ausgegangen, dass 40 Mio. t Einsparung durch die Sanierung der Wohnungen erreicht werden. Im Rahmen dieses Beitrags werden die Auswirkung der aktuellen CO²-Diskussion und die sich anschließenden gesetzlichen Regelungen auf die Wohnungswirtschaft diskutiert.

vhw

Uwe Tutschapsky

Vergaberechtsforum 2008 in Kloster Eberbach

Veranstaltungsbericht
Download

WohnMarktEntwicklung

Bernd Hallenberg

Die regionale Bautätigkeit im Jahr 2007

Download