Heft 3/2008 Segregation und sozialer Raum

Die Stadt erschließt sich den Bewohnern über individuelle Lebensstile und Beziehungsnetze, nicht aber über Wohnstandorte und Verwaltungsgrenzen. Dies ist eine Erkenntnis einer vom vhw beauftragten qualitativen Grundlagenstudie zu den Mechanismen der sozialen Segregation in der Stadtgesellschaft. Dabei konfrontiert die Akteursperspektive die Segregationsdebatte mit neuen Fragestellungen. Darüber hinaus wird das Thema von "Befürchtungen und Tatsachen" über die Zukunft der Segregationsforschung bis zum Lokalen Sozialkapital unter verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.


FWS 3/2008 : Einzelbeiträge zum Download


Stadtentwicklung


Prof. Dr. Hartmut Häußermann

Segregation in der Stadt – Befürchtungen und Tatsachen

Prof. Dr. Jens S. Dangschat

Segregation(sforschung) – quo vadis?

Prof. Dr. Dietrich Thränhardt

Das Engagement von Migranten

Lars Wiesemann

Wohnstandortentscheidungen von Migranten – Eine typologische Betrachtung von Entscheidungsmustern türkischer Migranten bei der Wohnstandortwahl

Susanne Sander

Community Organizing und Bürgerplattformen