Veranstaltungsdetails

Aufgaben und Befugnisse der Denkmalbehörden von A - Z - Für alle Bundesländer geeignet - (NW234002)

Präsenzveranstaltung, Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung

Termin:
01.06.2023
in Köln
Bundesland:
Nordrhein-Westfalen
Dozierende:
Dr. Alexander Beutling , Birgit Herkelmann-Mrowka
Nicht-Mitglieder
€ 415,00*
vhw-Mitglieder
€ 350,00*
(*) Preise umsatzsteuerfrei nach § 4 Nr. 22 UStG

Dozierende

Dr.                                                          Alexander Beutling

Dr. Alexander Beutling

Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Partner der Lenz und Johlen Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Köln. Lehrbeauftragter an der Hagen-Law-School, AnwaltMediator (DAA). Er ist seit über 15 Jahren im Bereich des Öffentlichen Bau- und Planungsrechts, des Infrastrukturrechts sowie des Denkmalrechts für die öffentliche Hand und private Unternehmen beratend tätig.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Dozenten finden
Birgit Herkelmann-Mrowka

Birgit Herkelmann-Mrowka

Seit 2011 Präsidentin des Verwaltungsgerichts Köln, zuvor Vorsitzende Richterin am Oberverwaltungsgericht in Münster.  Ein Schwerpunkt der richterlichen Tätigkeit ist das Denkmalrecht - seit bald 5 Jahren im Rheinland, zu Beginn der richterlichen Laufbahn Anfang der 1990er Jahre in Westfalen.

Weitere Veranstaltungen mit dieser Dozentin finden

Inhalte

Denkmaleigentümer haben sehr verschiedene Einstellungen zu den ihnen - via Kauf oder Erbfolge - gehörenden Bauwerken. Im Idealfall bewahrt ein Eigentümer sein Denkmal klaglos und ohne Rücksicht auf die Kosten. Oft sieht die Realität anders aus: Der eine möchte sein Denkmal intensiv nutzen und nimmt dazu ungenehmigte und auch nicht genehmigungsfähige Veränderungen vor, der andere lässt es schlicht verfallen oder zerstört es gar gezielt. Nun sind die Denkmalbehörden gefordert, um denkmalpflegerische Ziele durchzusetzen! Hierfür steht ein vielfältiges Instrumentarium zur Verfügung - von der Baustellenstilllegung und Instandsetzungsverfügung über die Nutzungsuntersagung bis hin zu steuerlichen oder strafrechtlichen Konsequenzen. Die zuständigen Behörden haben vielfach nicht ausreichende Erfahrungen im Umgang mit dem Ausnahmefall "Denkmal". Die Rechtslage ist anspruchsvoll, oft fehlt es an dem notwendigen politischen Rückhalt für die Anwendung der Rechtsinstrumente. Hier gibt das Seminar praktische Handreichungen. Es stellt die gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten zum Einschreiten dar und erläutert anhand einer Vielzahl praktischer Fälle die Anwendungsbereiche der einzelnen Sanktionen.
Die Rechtslage wird beispielhaft dargestellt am Denkmalgesetz NRW, das im Juni 2022 novelliert wurde. Auch für andere Bundesländer ist die Veranstaltung interessant, zumal das NRW Recht in anderen Bundesländern vergleichbar ist. Sollten Sie spezielle Fragen zu Ihrem Bundesland haben, bitten wir Sie, diese bis spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung einzureichen!

Gesundheitsschutz hat Priorität

Informationen über Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Präsenzveranstaltungen finden Sie hier.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie
Mitarbeiter(innen) von Oberen und Unteren Denkmalbehörden, von Denkmalpflegeämtern, Bauplanungs-, Bauaufsichts- oder Rechtsämtern, Bezirksregierungen, Oberfinanzdirektionen oder staatlichen Liegenschaftsverwaltungen, Wohnungsunternehmen oder Wohnungsbaugesellschaften, Architektur-/Ingenieurbüros oder Anwaltskanzleien und last but no ch least Denkmaleigentümer(innen).

Inhaltlich zuständig

Eva Isabel Spilker

Organisatorisch zuständig

Sigrid Fröhlich

Organisation

Karsten Güttler

Organisation

Marion Kelm

Organisation

Solveig Kummer

Organisation

Anschrift

vhw-Geschäftsstelle Nordrhein-Westfalen
Hinter Hoben 149
53129 Bonn

Veranstaltungsort