Veranstaltungsdetails

Erfolgreiche Einführung der E-Akte: Rechtsaspekte, Scanprozess, Beweisführung (BY221001)

Präsenzveranstaltung, Digitale Verwaltung

Diese Veranstaltung wurde durch das Webinar WB221065 am 06.12.2022 ersetzt.
Termin:
23.11.2022
in München
Bundesland:
Bayern
Dozent:
Prof. Dr. Henning Müller
Nicht-Mitglieder
€ 395,00*
vhw-Mitglieder
€ 335,00*
(*) Preise umsatzsteuerfrei nach § 4 Nr. 22 UStG

Dozent

Prof. Dr.                                                    Henning Müller

Prof. Dr. Henning Müller

Direktor des Sozialgerichts Darmstadt

Weitere Veranstaltungen mit diesem Dozenten finden

Inhalte

Diese Veranstaltung findet nun als Webinar WB221065 statt. Die Digitalisierung der Rathäuser ist eine große Herausforderung für alle Kommunen. Die durch die E-Governmentgesetze und insbesondere auch durch das Onlinezugangsgesetz (OZG) geforderte Reformen zur Modernisierung der Verwaltungsarbeit sind nun im Zusammenhang mit der Einführung der E-Akte zu realisieren. Im Ergebnis bedeutet dies die Ablösung der papierbasierten Verwaltung durch Einführung eines Dokumenten-Management-Systems (DMS). Die Kommunen sind aufgefordert, Ihre Geschäftsprozesse mit moderner Technik zu gestalten, um sie besser und schneller und damit bürger- und mitarbeiterfreundlicher zu organisieren.
Ihre Lernziele:

  • Sie lernen die Chancen und Risiken der elektronischen Aktenführung kennen
  • Sie erfahren, welche rechtlichen Auswirkungen die technische Umsetzung auf die Beweisführung und Beweiserhaltung hat
  • Sie informieren sich über die prozessualen Rahmenbedingungen für die Einführung elektronischer Behördenakten
  • Sie hören, welche organisatorischen Aspekte bedacht werden müssen
  • Sie erfahren, welche Besonderheiten des Scan-Prozesses zu beachten sind

Gesundheitsschutz hat Priorität

Informationen über Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Präsenzveranstaltungen finden Sie hier.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Fach- und Führungskräfte der Bereiche Hauptverwaltung/Zentrale Dienste/Organisation und Informationsverarbeitung (TUIV) in Kommunalverwaltungen sowie aus Sozialämtern und Jobcentern. Außerdem angesprochen sind Digitalisierungsbeauftragte, Justiziare und andere Mitarbeiter/- innen aus den Städten, Gemeinden und Landkreisen, die dafür verantwortlich sind, die elektronische Verwaltung einzuführen.

Inhaltlich zuständig

Porträtfoto von Natascha Blank

Natascha Blank

Organisatorisch zuständig

Silke Frasch

Organisation

Anschrift

vhw-Geschäftsstelle Bayern
Josephsplatz 6
80798 München

Veranstaltungsort