Veranstaltungsdetails

Dozent

Dr.                                                          Markus Johlen

Dr. Markus Johlen

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Partner der Lenz und Johlen Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Köln. Dozent für öfftl. Baurecht beim Fachanwaltslehrgang Verwaltungsrecht. Sein Schwerpunkt liegt im öffentlichen Baurecht. Kommentator des Bauplanungsrechts im "Berliner Kommentar", des Bauordnungsrechts im "Gädtke/Johlen u.a." und Mitautor des Kommentars zur Landesbauordnung NRW "Gädtke".

Weitere Veranstaltungen mit diesem Dozenten finden

Inhalte

§ 34 BauGB ist nach wie vor die zentrale Vorschrift des Bauplanungsrechts, nicht nur, weil es für viele Grundstücke keinen Bebauungsplan gibt, sondern auch weil sich einige Bebauungspläne bei einer gerichtlichen Kontrolle als unwirksam erweisen und dann eine Beurteilung nach § 34 BauGB "wieder auflebt". Die Schwierigkeit bei der Anwendung der Vorschrift liegt in der Praxis darin, dass nach ständiger Rechtsprechung eine konkrete Würdigung der Örtlichkeiten zu erfolgen hat, es also zum Beispiel keine allgemein gültigen Parameter dafür gibt, wie weit die "nähere Umgebung" im Sinne von § 34 BauGB reicht oder wie § 34 BauGB zu § 35 BauGB (Außenbereich) abzugrenzen ist.
Das Webinar soll durch zahlreiche Fallbeispiele (insbesondere mit Hilfe von Luftbildern) gleichwohl helfen, in der Praxis eine rechtssichere Beurteilung vorzunehmen. Anhand von Praxisfällen wird dargelegt, welche Umgebungsbebauung tatsächlich die "nähere Umgebung prägt" (Fremdkörper, illegale Nutzungen etc.) oder wie weit die "nähere Umgebung" bei den einzelnen Kriterien reicht.
Im Hinblick auf vermehrt vorkommende Nachbarklagen erläutert das Webinar, welche Kriterien des § 34 BauGB auch dem Nachbarschutz dienen. Hierzu zählen u.a. der Gebietserhaltungsanspruch, das Gebot der nachbarlichen Rücksichtnahme und die Doppelhausrechtsprechung.

Zielgruppe

Mitarbeiter(innen) von Bauplanungs- und Bauordnungsämtern, Umwelt- und Rechtsämtern, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Bezirksregierungen sowie freie Planer(innen), Architekt(inn)en und Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälte
Hinweise zur Teilnahme
Auf Wunsch können wir einen Antrag auf Anerkennung bei der für Sie zuständigen Architekten-/Ingenieurkammer stellen. Die einzelnen Kammern benötigen einen Vorlauf von bis zu 7 Wochen vor Veranstaltungstermin.Über die Veranstaltung stellen wir Ihnen eine Teilnahmebescheinigung über 5,5 Vortragsstunden aus. Diese ist auch geeignet zur Vorlage bzw. Anerkennung nach
§ 15 FAO bei der jeweiligen Rechtsanwaltskammer.
Die Veranstaltung wurde von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen als Pflichtfortbildung mit 7 Unterrichtsstunden zu 45 Minuten in den Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur und Stadtplanung mit der Reg-Nr. 24-500009-007 anerkannt.

Die Veranstaltung wurde von der Ingenieurkammer Bau Nordrhein-Westfalen als Pflichtfortbildung mit 7 Fortbildungspunkten zu 45 Minuten mit der Registrier-Nr. 66315 anerkannt.

Info Pflichtfortbildungen:
www.vhw.de/fortbildung/pflichtfortbildungen

Technische Voraussetzungen für Ihre Teilnahme am Webinar
Für das Webinar nutzen wir Cisco Webex Meeting.

Anwendungsdatei mit Installation
Sie haben Webex Meeting bisher noch nicht genutzt? Dann werden Sie nach dem Anklicken des Zugangslinks aufgefordert, sich die Datei webex.exe herunterzuladen. Wir empfehlen das Herunterladen und die Installation der Anwendungsdatei, da Sie dann alle Interaktionsmöglichkeiten vollumfänglich nutzen können.
Browserzugang ohne Installation
Alternativ können Sie auch, ohne Installation, über Ihren Browser beitreten. Wir empfehlen eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge oder Safari für MacOS.
Zugang mit Tablet oder Smartphone
Mit der App von Webex für Android und iOS ist eine Teilnahme auch über ein Tablet oder Smartphone möglich.

Prüfen Sie die Beitrittsmöglichkeit mit unserem frei zugänglichen Test-Raum:
Meeting Passwort: Fortbildung!
Nur für Tablet/Smartphone:
Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 2375 281 3625


Video-LeitfadenLink Test-Raum

Inhaltlich zuständig

Eva Isabel Spilker