Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungErstellung und Fortschreibung von Einzelhandelskonzepten       am 23.03.2021 in Essen (NW210611)

Veranstaltungsdetails

Erstellung und Fortschreibung von Einzelhandelskonzepten       (NW210611)

Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung, Städtebau-, Bauordnungsrecht, Raumordnung, Präsenzveranstaltung

Dozierende:
Dipl.-Ing. Marc Föhrer, Dr. Jan Hennig
Zeit/Ort:
23.03.2021 in Essen
Bundesland:
Nordrhein-Westfalen
Nicht-Mitglieder
€ 395,00
vhw-Mitglieder
€ 335,00
Buchung nicht mehr möglich
AGB Programm-Download Auf die Merkliste

Dozierende

Dipl.-Ing.                                                   Marc Föhrer

Dipl.-Ing. Marc Föhrer

Dipl.-Ing. Raumplanung, seit 2001 in der Stadtplanung tätig, unter anderem in den Büros iku GmbH, Dortmund (Moderation für öffentliche und private Auftraggeber) sowie als Projektleiter bei Junker und Kruse, Dortmund; seit April 2007 geschäftsführender Gesellschafter im Büro Stadt + Handel; Arbeitsschwerpunkte: Einzelhandelskonzepte, landesplanerische und städtebauliche Verträglichkeits-gutachten, Plausibilitätsprüfungen, Nahversorgungsentwicklung, Innenstadtentwicklung.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Dozenten finden
Dr.                                                          Jan Hennig

Dr. Jan Hennig

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Partner bei GSK STOCKMANN; berät seit 2006 im öffentlichen Recht, insbesondere im Bau- und Planungsrecht; ausgewiesener Experte für Einzelhandelsprojekte, begleitet daneben auch andere gewerbliche Projektentwicklungen, Mixed-Use Projekte sowie Infrastrukturentwicklungen.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Dozenten finden

Inhalte

Diese Veranstaltung findet nun als Webinar WB210634 statt.

In der COVID-19 Pandemie kommt dem Einzelhandel und seiner Bedeutung für unsere Städte und Zentren höchste Aufmerksamkeit zu. Wie unter einem Brennglas wird deutlich, welche Bedeutung dem stationären Einzelhandel für unsere Zentren und Wohngebiete zukommt. Wie können die allgemeinen Trends und konkret die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie in Einzelhandelskonzepten aufgegriffen werden um Zentren, Nahversorgung und dem stationären Einzelhandel auch für die Zukunft Entwicklungssicherheit und -spielräume zu eröffnen?

Zahlreiche Urteile belegen die rechtliche Wirksamkeit von Einzelhandelskonzepten. Zuletzt hat die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit dem Urteil vom 30.01.2018 (Rs. C-31/16 Visser Vastgoed Beleggingen) geeignete Leitplanken geliefert, um Konzepte rechtssicher zu erstellen oder fortzuschreiben. Was ist aus planerischer, gutachterlicher und aus rechtlicher Sicht dabei zu beachten?

Im Seminar werden die Elemente von Einzelhandelskonzepten und deren rechtliche Anforderungen sowie ihre Rolle bei der planungsrechtlichen Steuerung des Einzelhandels in ausführlicher Weise vorgestellt. Ihre praktische Bedeutung wird insbesondere bei der Interpretation aktueller Urteile, der Innenstadtentwicklung und bei der Sicherung der wohnungsnahen Grundversorgung durch moderne Lebensmittelmärkte aufgezeigt.

Gesundheitsschutz hat Priorität

Informationen über Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Präsenzveranstaltungen finden Sie hier.
Auf dieser Veranstaltung treffen Sie

Kolleginnen und Kollegen aus den Stadtentwicklungsabteilungen, Bauplanungsämtern, Liegenschaftsämtern und der Finanzverwaltung von Städten, Kreisen und Gemeinden, Wirtschaftsförderer, Kommunalpolitiker, Projektentwickler, Planungs- und Genehmigungsbehörden, Verbandsvertreter/Innen aus dem  Bereich Einzelhandel, Architekten, Planer und Ingenieure.

Inhaltlich zuständig

Herrmann Böttcher

Organisatorisch zuständig

Sigrid Fröhlich

Karsten Güttler

Marion Kelm

Solveig Kummer

Sonja Reich

Lilli Wolf

Anschrift

vhw-Geschäftsstelle Nordrhein-Westfalen
Hinter Hoben 149
53129 Bonn

Veranstaltungsort