Logo Bundesverband für Wohnen und StadtentwicklungKompensation naturschutz- und baurechtlicher Eingriffe trotz Flächenknappheit am 8.12.2020 in Stuttgart (BW200702)

Veranstaltungsdetails

Referenten

Dr.                                                          Steffen Kautz

Dr. Steffen Kautz

Rechtsanwalt bei STKAUTZ RECHTSANWÄLTE, München. Die Kanzlei berät bundesweit Vorhabenträger und Behörden bei der Zulassung und Realisierung von Infrastrukturprojekten im Bereich Verkehr und Energie sowie Unternehmen bei der Zulassung von Tagebauvorhaben.
Er war selbst zweieinhalb Jahre in einer Planfeststellungsbehörde für ein bundesweit bedeutsames Infrastrukturprojekt tätig.

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden
Prof. Dr.                                                    Christian Küpfer

Prof. Dr. Christian Küpfer

Professor für Landschaftsplanung an der HfWU Nürtingen; dort beschäftigt u.a. mit den Fragen zur Eingriffsregelung und zum Ökokonto. des in den Bereichen Landschaftsplanung, Gewässerrenaturierung und Kulturlandschaftsnutzung spezialisierten Planungsbüros StadtLandFluss (Nürtingen).

Weitere Veranstaltungen mit diesem Referenten finden

Inhalte

Die Eingriffsregelung ist in den jüngsten Jahren gegenüber dem Natura 2000- Gebietsschutz und dem Artenschutz in den Planungs- und Gerichtsverfahren etwas aus dem Fokus geraten. Dies hat sich in letzter Zeit wieder geändert, nicht zuletzt durch die Ökokonto-Verordnungen u.a. in Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und NRW, die Bayerische und die 2018 novellierte Hessische Kompensationsverordnung sowie die Flächenpoolverordnung in Brandenburg. Hinzu kommt die Diskussion über die Bundes-Kompensationsverordnung, die laut Koalitionsvertrag noch nicht vom Tisch ist.

  • Das Seminar beleuchtet die aktuellen Fragestellungen der Eingriffsregelung und ihre Verzahnung mit dem Arten- und Gebietsschutz
  • Thematisiert werden die aktuellen Herausforderungen aufgrund der Knappheit von Kompensationsflächen und den Problemen im Hinblick auf die Inanspruchnahme landwirtschaftlicher Flächen.
  • Sie erfahren anhand von Fallbeispielen, welche Maßnahmentypen - insbesondere unter Berücksichtigung multifunktionaler Aspekte - bedeutend sein können (Stichwort PIK).
  • Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Diskussion ausgewählten Rechtsfragen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, vorab konkrete Fragen zu übermitteln! Übersenden Sie diese bitte bis zwei Wochen vor Seminarbeginn per E-Mail an umweltrecht@vhw.de

Auf dieser Veranstaltung treffen Sie
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Landesbehörden und Landkreisen, Städten und Gemeinden, die mit Fragen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung in Verfahren der Bauleit- und Fachplanung befasst oder von diesen betroffen sind; Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Genehmigungs- und Fachbehörden,Vertreter von Verbänden sowie (Landschafts-)Architekten, Ingenieure, Stadt- und Landschaftsplaner sowie Rechtsanwälte.
Hinweise
Bitte bringen Sie zu der Veranstaltung eine Sammlung der einschlägigen Gesetze mit, idealerweise die Gesetzessammlung aus dem vhw-Verlag u.a. mit BauGB, BNatSchG, BauNVO, UVPG, UmwRG (14. Auflage, Februar 2018).

Inhaltlich zuständig

Eckhard Lange

Tel.: 030 390473-415
elange@vhw.de

Organisatorisch zuständig

Sonja Blessing

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Sylke Laukemper

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Ilona Naser

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Susanne Rothe

Tel.: 07031 866107-0
Fax: 07031 866107-9
gst-bw@vhw.de

Anschrift

vhw-Geschäftsstelle Baden-Württemberg
Gartenstraße 13
71063 Sindelfingen

Veranstaltungsort